20 | 10 | 2017

ADELHEIDIS-ZINNFIGUR

Zinnfigur (un-)bemalt

Eine  “Adelheidis-Zinnfigur”, die nach der Darstellung im Adelheidis-Altar in St. Peter von Heinz-Peter Ebert gestaltet wurde, ist ab sofort für 5 Euro über www.denkmalverein.bonn@t-online.de  erhältlich. Heinz-Peter Ebert ist aktives Mitglied des Denkmal- und Geschichtsverein Bonn-Rechtsrheinisch e.V. und Vorsitzender der Klio-Landesgruppe Rheinland-Süd (Zinnfiguren)

Die Zinnfigur zeigt Adelheid als Äbtissin im Benediktiner-Habit. Sie trägt (als Wohltäterin) in der rechten Hand drei kleine Brote und in der linken Hand den Äbtissinnen-Stab (s. Abb. 1).

 

 

 

Adelheidis-Altar: Adelheid (Mitte) mit Cornelius und Cyprianus

In Ermangelung von authentischen zeitgenössischen Abbildungen ist als Vorbild für die Figur das schöne Altarbild des Kirchenmalers R. Hieronymi aus dem Jahr 1921 gewählt worden.

Auf dem Heiligenschein hat der Künstler in Großbuchstaben den Namen „SANCTA ADELHEIDIS“ (der Zusatz „sancta“ ist deshalb bemerkenswert, weil damals ja noch keine Heiligsprechung erfolgt war) gewählt, auf der Schriftrolle die Inschrift „REGULA SANCTI BENE DICTI“ (s. Abb. 3; frei übersetzt: „nach den Regeln des Heiligen Benedikts“, was darauf hindeuten soll, dass die Äbtissin Adelheid ungefähr im Jahr 1003 das Stift in ein Kloster nach den Regeln des Hl. Benedikts umgewandelt hatte; s. Giersiepen, S. 54, 60).

 

Regel des hl. Benedikt