22 | 08 | 2017

Interessantes

Adelheidisbrot - Dohlenbrot

Das Adelheidsbrot wird in Ableitung des Namens auch Dohlenbrot genannt (hat also nichts mit dem gleichnamigen Vogel zu tun). Es wurde entweder mit Salz oder Fischlauge getränkt, um es haltbar zu machen. Es dienste auch als Heilbrot für Kranke und wurde auch dem Vieh gegeben, so wie dies in einer bäuerlichen Gesellschaft üblich war, da man mit und von den Tieren lebte.

 

Adelheid und der Fisch

Die Äbtissinnen besaßen auch die Hoheit über Teile der Sieg und so musste die Bergheimer Fischbruderschaft jeden dritten Fisch nach Vilich abliefern. Diese besteht ähnlich lange wie das Stift Vilich. Die Rechte am dritten Fisch wurde von der Bruderschaft im 19. Jahrhundert vom Staat zurückgekauft.

 

Adelheid und die Bildung

Da Adelheid selber im Stift Ursula in Köln gut ausgebildet wurde und um 1000 Bildung auch für Frauen und Mädchen hoch im Kurs stand, gründete sie auch hier in Vilich eine Schule, unterrichte vielleicht sogar selber bzw. besuchte regelmäßig den Unterricht wie die Vita berichtet.

Auch lege Adelheid Wert auf die Liturgie und den Gesang, aber auch auf Krankenpflege, Armenspeisung und dass es den ihr anvertrauten jungen Mädchen gutging. Dazu suchte sie auch in kalten Nächten die Schlafstuben auf, um evtl. deren kalten Füße zu wärmen.

 

Adelheid-Glocken in Bonn

Kirche

Nr.

Gussjahr

Metall

Durch-messer

Gewicht

Schlagton

St. Josef, Beuel

VI

1962

Bronze

918 mm

480 kg

a‘-7

St. Paulus, Beuel

III

1958

Bronze

740 mm

220 kg

des‘‘-4

St. Antonius, Holtorf

III

1973

Bronze

601 mm

140 kg

e‘‘+6

Heilig Kreuz, Limperich

IV

1967

Bronze

826 mm

340 kg

cec‘‘-5

St. Adelheid, Pützchen

III

1958

Bronze

615 mm

140 kg

es‘‘+6

 

Adelheid-Glocken in Bonn
Adelheid-Glocken in Bonn

Glocken der Pfarrkirche St. Peter in Vilich

Die Margareta-Glocke im Turm der Pfarrkirche St. Peter in Vilich ist die älteste Glocke in Bonn.

 

Glocke

1

2

3

4

Glockenname

Margareta

 

Papst Pius X

 

Glockengießer

Joiris, Metz

Michael Dorman, Elbing/Ostpr.

Hans Georg Hermann Maria Hüesker, Fa. Petit & Gebr.

Edelbrock, Gescher

Werner

Hubert Paul Maria

Hüesker,

Fa. Petit & Gebr.

Edelbrock,

Gescher

Gussjahr

1412

1648

1965

1930

Metall

Bronze

Bronze

Bronze

Bronze

Gewicht

1400 kg

650 kg

370 kg

210 kg

Durchmesser

1270 mm

1053 mm

840 mm

708 mm

Schlagton

f‘+5

as‘+5

b‘+3

des‘‘+3

 

 

Glocken der Pfarrkirche St. Peter in Vilich
Glocken der Pfarrkirche St. Peter in Vilich