BF_Seiten_Teaser
BF_Seiten_Teaser
BF_Seiten_Teaser
BF_Seiten_Teaser
BF_Seiten_Teaser

Kirche im Bürgerfunk Leverkusen

Kirche im Bürgerfunk

Kirche im Bürgerfunk sendet das nächste Mal am 2. August 2020. Zu hören sein wird wieder ein gottesdienstliches Radioprogramm, das auf Radio Leverkusen (107,6) ab 19:04 Uhr mitgefeiert werden kann. Im Anschluss an den Gottesdienst werden Beiträge zu christlichen Themen in Leverkusen gesendet.

Sendung vom 2. August 2020

Gebet zum Tag

Herr,

gebe mir die Gelassenheit,

Dinge hinzunehmen,

die ich nicht ändern kann;

den Mut, Dinge zu ändern,

die ich ändern kann

und die Weisheit,

das eine vom anderen zu unterscheiden.

 

(Gotteslob Nr. 9, 2)

 

Lesung

Lesung aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus (Mt 11,13-21) 


Als Jesus das hörte, zog er sich allein von dort mit dem Boot in eine einsame Gegend zurück. Aber die Scharen an Menschen hörten davon und folgten ihm zu Fuß aus den Städten nach. Als er ausstieg, sah er die vielen Menschen und hatte Mitleid mit ihnen und heilte ihre Kranken. Als es Abend wurde, kamen die Jünger zu ihm und sagten: Der Ort ist abgelegen und es ist schon spät geworden. Schick die Leute weg, damit sie in die Dörfer gehen und sich etwas zu essen kaufen! 

Jesus aber antwortete: Sie brauchen nicht wegzugehen. Gebt ihr ihnen zu essen! Sie sagten zu ihm: Wir haben nur fünf Brote und zwei Fische hier. Er antwortete: Bringt sie mir her! Dann ordnete er an, die Leute sollten sich ins Gras setzen. 

Und er nahm die fünf Brote und die zwei Fische, blickte zum Himmel auf, sprach den Lobpreis, brach die Brote und gab sie den Jüngern; 

die Jünger aber gaben sie den Leuten und alle aßen und wurden satt. Und sie sammelten die übrig gebliebenen Brotstücke ein, zwölf Körbe voll. Es waren etwa fünftausend Männer, die gegessen hatten, dazu noch Frauen und Kinder.

 

Wort des lebendigen Gottes!

 

Segensgebet

Bleibe bei uns, Herr, denn es will Abend werden und der Tag hat sich geneiget. 

Bleibe bei uns und bei deiner ganzen Kirche.

Bleibe bei uns am Abend des Tages,

am Abend des Lebens,

am Abend der Welt.

Bleibe bei uns mit deiner Gnade und Güte, mit deinem heiligen Wort und Sakrament, mit deinem Trost und Segen.

Bleibe bei uns, wenn über uns kommt die Nacht der Trübsal und Angst, die Nacht des Zweifels und der Auferstehung, die Nacht des bitteren Todes.

Bleibe bei uns und bei allen deinen Gläubigen in Zeit und Ewigkeit.

Amen


(Gotteslob 11,5)

Sendung vom 5. Juli 2020

Gebet zum Tag

Gott, unser Schöpfer.

Die Gegensätze in der Welt klagen uns an:

Reichtum und Not,

Hunger und Überfluss,

Sorglosigkeit und Leid 

stehen gegeneinander.


Hilf du uns allen, 

dass wir aufhören, 

die Gegensätze zu verschärfen,

und anfangen, 

einander Brüder und Schwestern zu sein.

Amen.


(Gotteslob Nr. 19, 5)

 

Lesung

Lesung aus dem Buch Genesis, dem ersten Buch der Bibel (1 Moses 1, 25-31)


Gott machte die Wildtiere der Erde nach ihrer Art, 

das Vieh nach seiner Art 

und alle Kriechtiere auf dem Erdboden nach ihrer Art. 

Gott sah, dass es gut war. 


Dann sprach Gott: Lasst uns Menschen machen als unser Bild, uns ähnlich! 

Sie sollen walten 

über die Fische des Meeres, 

über die Vögel des Himmels, 

über das Vieh, über die ganze Erde und über alle Kriechtiere, die auf der Erde kriechen. 

Gott erschuf den Menschen als sein Bild, als Bild Gottes erschuf er ihn. 

Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehrt euch, füllt die Erde und  waltet über die Fische des Meeres, 

über die Vögel des Himmels 

und über alle Tiere, die auf der Erde kriechen!


Wort des lebendigen Gottes!

 

Segensgebet

Bevor des Tages Licht vergeht,

o Herr der Welt, hör dies Gebet.

Behüte uns in dieser Nacht

durch deine große Güt und Macht.


Hüllt Schlaf die müden Glieder ein

lass uns in Dir geborgen sein

und mach am Morgen uns bereit

zum Lobe Deiner Herrlichkeit.


Dank dir, o Vater reich an Macht,

der über uns voll Güte wacht

und mit dem Sohn und Heilgen

Geist des Lebens Fülle uns verheißt.


Hymnus der Komplet (5. Jahrhundert)

Sendung vom 7. Juni 2020

Der Wortgottesdienst vom 7. Juni 2020 kann HIER nachgehört werden. Die Sendung vom 7. Juni 2020 mit den Beiträgen zu christlichen Themen in Zeiten der aktuellen Lage rund um Corona ist HIER abrufbar.

 

Gebet zum Tag

Komm herab, o Heil‘ger Geist,

der die finstre Nacht zerreißt,

strahle Licht in diese Welt.

Komm, der alle Armen liebt,

komm, der gute Gaben gibt,

komm, der jedes Herz erhellt.

 

Komm, o du glückselig Licht,

fülle Herz und Angesicht,

dring bis auf der Seele Grund.

 

Heile, wo Krankheit quält.

wärme, was kalt und hart,

löse, was in sich erstarrt,

lenke, was den Weg verfehlt.

 

Gib dem Volk, das dir vertraut,

das auf deine Hilfe baut,

deine Gaben zum Geleit. Amen.

 

Lesung

Lesung aus dem heiligen Evangelium nach Johannes (Joh 3,16-18)

Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des einzigen Sohnes Gottes geglaubt hat.

Wort des lebendigen Gottes!

 

Segensgebet

Der Herr erfülle dein Herz mit Liebe,

deinen Verstand mit Weisheit,

deine Augen mit Klarheit,

deine Ohren mit Musik,

deine Hände mit Gefühl,

deine Arme mit Kraft,

deine Beine mit Schwung,

deine Füsse mit Tanz,

Der Herr erfülle deinen ganzen Leib mit Wohlbefinden.

 

So lasse der Herr alle Zeit seinen Segen auf dir ruhen.

Er möge Dich begleiten und beschützen,

dir Freude schenken dein Leben lang

und dir Mut zusprechen in schweren Zeiten.

 

Sendung vom 10. Mai 2020

Der Wortgottesdienst vom 10. Mai 2020 kann HIER nachgehört werden. Die Sendung vom 10. Mai 2020 mit den Beiträgen zu christlichen Themen in Zeiten der aktuellen Lage rund um Corona ist HIER abrufbar.

 

Gebet zum Tag

Gott,
du bist größer als unser Denken.

Du bist mehr. Du bist Vater und Mutter zugleich.
Sei uns nahe an diesem Sonntag.

Sei nahe allen, die Muttertag feiern,

und allen, die allein sind.
Du bist bei uns,

jetzt und alle Tage unseres Lebens. Amen.

 

Lesung

Lesung aus der Apostelgeschichte

In diesen Tagen, als die Zahl der Jünger zunahm,
begehrten die Hellenisten gegen die Hebräer auf,
weil ihre Witwen bei der täglichen Versorgung übersehen wurden.
Da riefen die Zwölf die ganze Schar der Jünger zusammen und erklärten:
Es ist nicht recht, dass wir das Wort Gottes vernachlässigen
und uns dem Dienst an den Tischen widmen.
Brüder, wählt aus eurer Mitte sieben Männer
von gutem Ruf und voll Geist und Weisheit;
ihnen werden wir diese Aufgabe übertragen.
Wir aber wollen beim Gebet und beim Dienst am Wort bleiben.
Der Vorschlag fand den Beifall der ganzen Gemeinde
und sie wählten Stéphanus,
einen Mann, erfüllt vom Glauben und vom Heiligen Geist,
ferner Philíppus und Próchorus,
Nikánor und Timon,
Parménas und Nikolaus, einen Proselýten aus Antióchia.
Sie ließen sie vor die Apostel hintreten
und diese legten ihnen unter Gebet die Hände auf.
Und das Wort Gottes breitete sich aus
und die Zahl der Jünger in Jerusalem wurde immer größer;
auch eine große Anzahl von den Priestern nahm gehorsam den Glauben an.

Wort des lebendigen Gottes!

 

Segensgebet

Guter Gott,

heute begehen wir Muttertag,

in wenigen Tagen Vatertag.

Wir beten für Familien,

die Vater- und Muttertag nicht unbeschwert

oder gar nicht feiern können,

für jene, deren Eltern krank sind

oder sich schon am nächsten Tag nicht mehr

an einen Besuch erinnern,

für alle Eltern, die keinen Besuch von ihren Familien bekommen,

für alle, die einen Elternteil verloren haben,

für alle, die an den Kränkungen ihrer Eltern leiden,

für Familien, die getrennt voneinander leben,

besonders für jene auf der Flucht.

Segne alle Menschen, großer Gott,

der du uns Vater und Mutter bist. Amen

Sendung vom 26. April 2020

Der Wortgottesdienst vom 26. April 2020 kann HIER nachgehört werden. Die Sendung vom 26. März 2020 mit den Beiträgen zu christlichen Themen in Zeiten der aktuellen Lage rund um Corona ist HIER abrufbar.

 

Gebet zum Tag

Allmächtiger Gott,

lass die österliche Freude in uns fortdauern,

denn du schenkst deiner Kirche mit dieser Freude neue Lebenskraft

und uns eine völlig neue Lebensperspektive.

Daher jubeln wir und danken, jetzt und in Ewigkeit.

Amen.

 

Evangelium

Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes


Danach offenbarte sich Jesus den Jüngern noch einmal, am See von Tiberias.

Simon Petrus, Thomas, Natanaël, die Söhne des Zebedäus und zwei andere Jünger waren zusammen. Simon Petrus sagte zu ihnen: Ich gehe fischen. Sie sagten zu ihm: Wir kommen auch mit. 

Sie gingen hinaus und stiegen in das Boot. Aber in dieser Nacht fingen sie nichts. Als es schon Morgen wurde, stand Jesus am Ufer. Doch die Jünger wussten nicht, dass es Jesus war. Jesus sagte zu ihnen: Meine Kinder, habt ihr keinen Fisch zu essen? Sie antworteten ihm: Nein. Er aber sagte zu ihnen: Werft das Netz auf der rechten Seite des Bootes aus und ihr werdet etwas finden. 

Sie warfen das Netz aus und konnten es nicht wieder einholen, so voller Fische war es. Da sagte der Jünger, den Jesus liebte, zu Petrus: Es ist der Herr! Als Simon Petrus hörte, dass es der Herr sei, gürtete er sich das Obergewand um, weil er nackt war, und sprang in den See. Dann kamen die anderen Jünger mit dem Boot - sie waren nämlich nicht weit vom Land entfernt, nur etwa zweihundert Ellen – und zogen das Netz mit den Fischen hinter sich her. 

Als sie an Land gingen, sahen sie am Boden ein Kohlenfeuer und darauf Fisch und Brot liegen. Jesus sagte zu ihnen: Bringt von den Fischen, die ihr gerade gefangen habt! Da stieg Simon Petrus ans Ufer und zog das Netz an Land. Es war mit hundertdreiundfünfzig großen Fischen gefüllt, und obwohl es so viele waren, zerriss das Netz nicht. 

Jesus sagte zu ihnen: Kommt her und esst! Keiner von den Jüngern wagte ihn zu befragen: Wer bist du? Denn sie wussten, dass es der Herr war. Jesus trat heran, nahm das Brot und gab es ihnen, ebenso den Fisch. Dies war schon das dritte Mal, dass Jesus sich den Jüngern offenbarte, seit er von den Toten auferstanden war.

 

Evangelium unseres Herrn Jesus Christus

 

Segensgebet

Beten wir für alle Menschen, 

die am Corona-Virus erkrankt sind,

für alle, die Angst haben vor einer Infektion, 

für alle, die sich nicht frei bewegen können, 

für die Ärztinnen und Pfleger, die sich um die Kranken kümmern, 

für die Forschenden, die nach Schutz und Heilmitteln suchen, 

dass Gott unserer Welt in dieser Krise seinen Segen erhalte.

 

Allmächtiger Gott, 

du bist uns Zuflucht und Stärke, 

viele Generationen vor uns haben dich als mächtig erfahren, 

als Helfer in allen Nöten. 

Steh allen bei, die von dieser Krise betroffen sind, 

und stärke in uns den Glauben, 

dass du dich um jede und jeden von uns sorgst. 

Darum und um deinen Segen bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

Amen


© Martin Conrad, Liturgisches Institut der deutschsprachigen Schweiz

Sendung vom 12. April 2020

Der Wortgottesdienst vom 12. April 2020 kann HIER nachgehört werden. Die Sendung vom 12. März 2020 mit den Beiträgen zu christlichen Themen in Zeiten der aktuellen Lage rund um Corona ist HIER abrufbar.

 

Gebet zum Tag

Allmächtiger, ewiger Gott,

am heutigen Tag hast du durch deinen Sohn den Tod besiegt und uns den Zugang zu einem neuen, einem ewigen Leben erschlossen.

Darum begehen wir in Freude das Fest seiner Auferstehung.

Wecke auch uns auf: aus Traurigkeit und Verzagtheit, aus Angst und Not. Lass auch uns auferstehen und ein neues Leben beginnen mit dir.

Darum bitten wir durch ihn, Jesus Christus.

 

Evangelium

Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes (Joh 20,1-10)

 

Am ersten Tag der Woche kam Maria von Magdala frühmorgens, als es noch dunkel war, zum Grab und sah, dass der Stein vom Grab weggenommen war. Da lief sie schnell zu Simon Petrus und dem anderen Jünger, den Jesus liebte, und sagte zu ihnen: Sie haben den Herrn aus dem Grab weggenommen und wir wissen nicht, wohin sie ihn gelegt haben.

Da gingen Petrus und der andere Jünger hinaus und kamen zum Grab; sie liefen beide zusammen, aber weil der andere Jünger schneller war als Petrus, kam er als Erster ans Grab. Er beugte sich vor und sah die Leinenbinden liegen, ging jedoch nicht hinein.

Da kam auch Simon Petrus, der ihm gefolgt war, und ging in das Grab hinein. Er sah die Leinenbinden liegen und das Schweißtuch, das auf dem Haupt Jesu gelegen hatte; es lag aber nicht bei den Leinenbinden, sondern zusammengebunden daneben an einer besonderen Stelle. Da ging auch der andere Jünger, der als Erster an das Grab gekommen war, hinein; er sah und glaubte. Denn sie hatten noch nicht die Schrift verstanden, dass er von den Toten auferstehen müsse. Dann kehrten die Jünger wieder nach Hause zurück.

 

Evangelium unseres Herrn Jesus Christus

 

Segensgebet

Der gütige Gott sei dir nahe

in allem, was dir begegnet auf dem Weg des Lebens.

Er umarme dich in Freude und Schmerz

und lasse aus beidem Gutes wachsen.


Ein offenes Herz schenke er dir für alle,

die deiner bedürftig sind.

Selbstvertrauen und den Mut schenke er dir, dich verwunden und heilen zu lassen.


In aller Gefährdung bewahre er dir Seele und Leib

und lasse dein Leben gelingen.


Amen.

 

Ein Gebet von Sabine Naegeli

 

Hintergrundinformationen zur Sendung vom 12. April 2020

Aktuell sind in Leverkusen folgende Gottesdienste online geplant:
  • St. Remigius überträgt die Ostermessen am Sonntag und Montag um 11 Uhr auf www.remi-tv.de
  • Der Seelsorgebereich Leverkusen SüdOst überträgt über den YouTubekanal Leverkusen-Südost am Ostermontag um 11.30 aus St. Andreas. Texte und Informationen finden Sie auf der Homepage.
     

Sendung vom 29. März 2020

Der Wortgottesdienst vom 29. März 2020 kann HIER nachgehört werden. Die Sendung vom 29. März 2020 mit den Beiträgen zu christlichen Themen in Zeiten der aktuellen Lage rund um Corona ist HIER abrufbar.

 

Gebet zum Tag

Es ist Sonntag großer Gott.
Und wir erinnern uns einander daran, dass dies der Tag der Auferstehung ist.
Wir feiern dies getrennt – und doch zusammen.
Verbunden.
Nicht nur übers Radio,
sondern durch deinen Geist.
Ein Geist, eine Kraft, die Totes zum Leben wecken kann.
Auf diese deine Kraft vertrauen wir.
Jetzt in diesen Tagen ganz besonders.
Daher:
Stärke uns durch deinen Geist und gib uns Kraft in dieser Zeit.
Darum bitten wir durch Jesus Christus, unseren Bruder und Herrn. Amen.

 

Evangelium

Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes

(Joh 11,1-45, in einer gekürzten Fassung)


Als Jesus nach Betánien kam, fand er Lázarus schon vier Tage im Grab liegen. … Marta [die Schwester des Lázarus] sagte zu Jesus: Herr, wärst du hier gewesen, dann wäre mein Bruder nicht gestorben. Aber auch jetzt weiß ich: Alles, worum du Gott bittest, wird Gott dir geben.


Jesus sagte zu ihr: Dein Bruder wird auferstehen. Marta sagte zu ihm: Ich weiß, dass er auferstehen wird bei der Auferstehung am Jüngsten Tag. Jesus sagte zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt, und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird auf ewig nicht sterben. Glaubst du das? Marta sagte zu ihm: Ja, Herr, ich glaube, dass du der Christus bist, der Sohn Gottes, der in die Welt kommen soll.


[Jesus war] im Innersten erregt und erschüttert … und er ging zum Grab. Es war eine Höhle, die mit einem Stein verschlossen war. Jesus sagte: Nehmt den Stein weg! Marta, die Schwester des Verstorbenen, sagte zu ihm: Herr, er riecht aber schon, denn es ist bereits der vierte Tag. Jesus sagte zu ihr: Habe ich dir nicht gesagt: Wenn du glaubst, wirst du die Herrlichkeit Gottes sehen? Da nahmen sie den Stein weg. Jesus aber erhob seine Augen und sprach: Vater, ich danke dir, dass du mich erhört hast. Ich wusste, dass du mich immer erhörst; aber wegen der Menge, die um mich herumsteht, habe ich es gesagt, damit sie glauben, dass du mich gesandt hast. Nachdem er dies gesagt hatte, rief er mit lauter Stimme: Lázarus, komm heraus! Da kam der Verstorbene heraus; seine Füße und Hände waren mit Binden umwickelt und sein Gesicht war mit einem Schweißtuch verhüllt. Jesus sagte zu ihnen: Löst ihm die Binden und lasst ihn weggehen! Viele der Juden, die zu Maria gekommen waren und gesehen hatten, was Jesus getan hatte, kamen zum Glauben an ihn. Aber einige von Ihnen gingen zu den Pharisäern und sagten ihnen, was er getan hatte.

 

Evangelium unseres Herrn Jesus Christus 

 

Segensgebet

Allmächtiger Gott,
du bist uns Zuflucht und Stärke,
viele Generationen vor uns haben dich schon als mächtig erfahren, 
als Helfer in allen Nöten. 
Steh allen bei,
die von der aktuellen Krise betroffen sind,
und stärke unseren Glauben,
dass du dich um jede und jeden von uns sorgst.
Amen.

 

Anregungen zum persönlichen Gebet und zum Gebet in der Familie

  • Einladungs des Bistum Essen zur Feier des Sonntagsgottesdienst zu Hause: LINK 
  • Erzdiözese Wien: Wir feiern zu Hause Gottesdienst und knüpfen ein Netzwerk von Haus zu Haus: HIER
  • Das Evangelium vom Tag findet sich hier: Schott-Messbuch der Erzabtei Beuron: HIER
  • „Lichtteilchen-Liturgie“ (deutsche Adaption einer englischen Tagzeitenliturgie): HIER
  • Infos zur Stundenbuch-App sowie Download: HIER

 

Pfarrer Hülz und die Selfies von Gemeindemitgliedern gegen verwaiste Kirchenbänke

Das Interview mit Pfarrer Hülz lief zuerst bei Domradio. Es kann HIER in voller Länge nachgehört werden. Ein Artikel zum Interview findet sich HIER.  Die Selfies (mindestens 10 x 15 cm) können entweder im Pastoralbüro St. Andreas eingeworfen , per Mail an kirche@lev-suedost.de geschickt, über den Messenger auf der Facebookseite oder als Nachricht auf Instagram „leverkusen_suedost“ gesendet werden. An Palmsonntag werden die Bilder erstmals mit in der Messe sein.

Ansprechpartner der Medienwerkstatt

Maximilian Anton

Pädagogischer Mitarbeiter und Medienkontakter