Neue Möglichkeiten in unserer Online-Anmeldung

Wir haben die Möglichkeiten in unserem Online-Anmeldesystem für Sie erweitert: Ab sofort können Sie auch Ihre Partnerin oder Ihren Partner oder eine andere Personen mit anmelden. Sie können auch andere Personen anmelden, ohne sich selbst anzumelden. ...

Veranstaltungssuche

Volltextsuche

Filmcafé Schlebusch

Filme im ersten Halbjahr 2019

 

Eintritt: € 3,00 je Termin

Ort: Altes Bürgermeisteramt, Bergische Landstr. 28, Schlebusch

Karten: Mo-Fr ab 09.30 Uhr im Alten Bürgermeisteramt

 


 

Jonathan

Jonathan pflegt seinen krebskranken Vater Burghardt aufopferungsvoll. Burghardts Zustand verschlechtert sich, und die junge Anka, in die sich Jonathan verliebt, wird für die Pflege seines Vaters eingestellt. Plötzlich taucht Burghardts Jugendfreund Ron auf, und Jonathan erfährt, dass sein Vater und Ron eine homosexuelle Beziehung hatten und ineinander die große Liebe fanden. Das lässt seine Welt zusammenbrechen und er steht vor einer Zerreißprobe.

Ein starkes Debüt des Regisseurs mit technisch durchdachter Bildgestaltung über ein tiefes Familiengeheimnis.

 

Deutschland 2016 | 99 Min. | Regie: Piotr J. Lewandowski

Mi 23.01.2019 | 15.00 + 19.00 Uhr

 


 

Welcome to Norway

Primus ist ein Mann mit großen Visionen und noch größeren Niederlagen. Am größten aber ist bei ihm die Abneigung gegen alles Fremde. Die vielen Flüchtlinge, von denen allseits die Rede ist, kommen ihm trotzdem gerade recht. Er musste sein Hotel schließen und sieht nun die Chance, es doch noch zur Goldgrube werden zu lassen, wenn er sie dort aufnimmt, schließlich winken dafür saubere Subventionen aus der Staatskasse. Doch dann fordert die Ausländerbehörde auch noch Sprachkurse und einen Kooperationsrat... Die skandinavische Komödie nimmt Vorurteile aufs Korn und lässt uns in Norwegens Bergen die brisante Gegenwart der Flüchtlingskrise mit anderen Augen sehen.

 

Norwegen 2016 | 90 Min. | Regie: Rune Denstad Langlo

Mi 13.02.2019 | 15.00 + 19.00 Uhr

 


 

Aus dem Nichts

Eine Frau verliert bei einem Bombenanschlag ihren deutsch-türkischen Mann und ihren Sohn. Das Gerichtsverfahren gegen die rechtsextremistischen Täter endet mangels Beweisen mit einem Freispruch, was den Glauben der Witwe an den Rechtsstaat zerstört. Der an den „NSU“-Anschlag 2004 in Köln angelehnte Film konzentriert sich durchgängig auf die Trauernde und ihre Gefühle. Zugleich macht er die Wut über die jahrelange Kriminalisierung der Opfer spürbar. Diane Kruger in einem Drama, das gefangen nimmt und nachwirkt.

 

Deutschland, Frankreich 2017 | 106 Min. | Regie: Fatih Akin

Mi 13.03.2019 | 15.00 + 19.00 Uhr

 


 

Maria Magdalena

Der Spielfilm inszeniert das Leben der ersten Apostelin neu und ohne die abwertenden Zuschreibungen, die sie in den vergangenen Jahrhunderten an den Rand der christlichen Tradition gedrängt hatten. Basierend auf biblischen und außerbiblischen Quellen beschreibt der Film Marias Ringen um ihre Berufung im Konflikt mit den Rollenbildern ihrer Zeit, ihre Nachfolge Jesu, die Begegnung mit dem Auferstandenen und ihren Konflikt mit den männlichen Jüngern um das Verständnis vom Reich Gottes. Bibeldrama mit Joaquin Phoenix als Jesus Christus und Rooney Mara als Maria Magdalena.

 

USA, GB, Australien 2018 | 120 Min. | Regie: Garth Davis

Eine Veranstaltung Im Rahmen der Lev liest Woche

Mi 10.04.2019 | 15.00 + 19.00 Uhr

 


 

Ihre beste Stunde

London 1940. Catrin Cole braucht dringend Arbeit und heuert beim britischen Informationsministerium als Drehbuchautorin an. Dessen Filme sollen der Nation in Kriegszeiten Mut und Hoffnung geben. Einem der Skripte soll sie eine ‚weiblichere Note‘ verleihen. Während in London die Bomben fallen, drehen Catrin und ihr Team einen herzerwärmenden und ermutigenden Film. Bald stellt Catrin fest, dass sich hinter der Kamera mindestens genauso viel an Komödie, Drama und Leidenschaft abspielt wie davor. Britische Komödie der Regisseurin Lone Scherfig mit Gemma Arterton.

 

Vereinigtes Königreich 2016 | 118 Min. | Regie: Lone Scherfig

Mi 15.05.2019 | 15.00 + 19.00 Uhr

 


 

Mustang

Lale und ihre vier Schwestern wachsen nach dem Tod der Eltern in einem türkischen Dorf bei ihrem Onkel auf. Beim unschuldigen Herumtollen mit ein paar Jungs im Meer lösen sie einen Skandal aus. Ihr als schamlos wahrgenommenes Verhalten hat dramatische Folgen: Das Haus der Familie wird zum Gefängnis, Benimmunterricht ersetzt die Schule, und Ehen werden arrangiert. Die von großem Freiheitsdrang erfüllten Schwestern beginnen sich gegen die ihnen auferlegten Grenzen aufzulehnen. Mehrfach ausgezeichnetes Filmdrama um die Emanzipierung junger Schwestern von ihrer strengen Tradition.

 

Türkei, Deutschland 2015 | 97 Min. | Regie: Deniz Gamze Ergüven

Mi 12.06.2019 | 15.00 – 19.00 Uhr

 


 

Zurück