13 | 12 | 2018

Beteiligte Künstler/innen:

Aljoscha

*1974, Glukhov, Ukraine;  2001/02 Gasthörer an der Kunstakademie Düsseldorf bei Konrad Klapheck, 2006 Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg, Klasse Shirin Neshat & Shoja Azari; seit 2005 zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen international, mehrere Kunstpreise; lebt und arbeitet in Düsseldorf

 

www.aljoscha.org 

 

Im Fokus von Aljoschas künstlerischen Arbeit steht die Auseinandersetzung mit dem bio- und gentechnologischen Mikrokosmos. Seine biomorphen Formen versteht er selbst als lebendige Wesen. An der Ausstellung ‚grenzenlos’ ist er beteiligt mit einer Installation aus neongelben biomorphen Formen, die auf Emporenhöhe schwebend aufgehängt sind.

Dahlhausen, Christoph

*1960, Bonn; nach einem abgeschlossenem Medizinstudium seit 1987 künstlerisch tätig. Seit 1989 zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen international, seit 1998 auch architekturgebundene Projekte; mehrere Kunstpreise, u.a. 2003 der Stadt Bonn; seit 2007 auch als Kurator, seit 2014 als Adjunct Professor of Fine Art, School of Art, RMIT University Melbourne / AUS tätig;

lebt und arbeitet in Bonn

www.raum2810.de  - www.galeriekimbehm.com/dahlhausen_christoph.html 

 

Licht und Farbe sind von zentraler Bedeutung in Christoph Dahlhausens Werk. Entsprechend arbeitet er bevorzugt mit Spiegeln, hochglänzenden Materialien, Glas und Farbfolien.

 

An der Ausstellung ‚grenzenlos’ ist er beteiligt mit einem partizipatorischen Projekt aus 288 kleinen Spiegeln, die in der Schlosskirche und der Bonner Innenstadt verteilt werden an verschiedene Mitwirkende, die damit Bilder – von sich selbst oder einem anderen Aspekt des Realen - reflektieren können. Die jeweiligen Aktionen werden dokumentiert und anschließend auf die Website gestellt.

Denhoff, Michael

*1955, Ahaus / Westf.; Studium Violoncello und Komposition, 1976 – 80 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes; seit 1984 verschiedene Lehraufträge und Dozententätigkeiten als Kammermusiker und Komponist; seit 2008 Dozent für Kammermusik an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf; zahlreiche CD-Einspielungen sowie Ur- und Erstaufführungen seiner Kompositionen auf internationalen Musikfestivals;

lebt und arbeitet in Bonn.

 

www.denhoff.de 

 

Michael Denhoff ist an der Ausstellung ‚grenzenlos’ beteiligt mit einer Klangkomposition aus 12 Orgeltönen. Sie bezieht sich zudem auf die über 639 Jahre gedehnte Komposition ‚As Slow As Possible’ von John Cage in der Buchardikirche in Halberstadt, die per lifestream zugeschaltet wird.

Gesing, Christoph

1956, Herne; Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Gerhard Richter und Erwin Heerich; seit 1983 zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen; 1998 -2001 Lehrauftrag an der Kunstakademie Münster, 2004 – 07 Mitarbeit an dem Projekt ‚Antlitz’ des Bildungswerks der Erzdiozöse Köln; lebt und arbeitet in Köln

 

www.galerie-clasing.de/data/texte/gesing.html 

 

Christoph Gesing konzentriert sich seit vielen Jahren auf Farbmalerei. Ein Großteil seines Werks ist dem Aufeinandertreffen zweier Farbflächen gewidmet. An der Ausstellung ‚grenzenlos’ ist er mit einigen Beispielen aus einer kleinformatigen Serie dieser sog. ‚Duochrome’ beteiligt. 

 

Kawabe, Naho

*1976, Fukuoka, Japan; Kunststudium in Tokio und in Hamburg; seit 2001 zahlreiche Kunstpreise und Stipendien, seit 1998 Einzel- und Gruppenausstellungen international, seit 2000 Beteiligung an verschiedenen Festivals und Videoscreenings; lebt und arbeitet in Hamburg

 

www.nahokawabe.net 

 

Naho Kawabes Interesse gilt Grenzen aller Art, die sie mit immer wieder anderen Materialien und Techniken untersucht und hinterfragt.

An der Ausstellung ‚grenzenlos’ ist sie beteiligt mit einer Videoarbeit, in der sie den beschwerlichen Weg Walter Benjamins durch die Pyrenäen bis zur spanischen Grenze nachgeht, der mit seinem Suizid 1940 endete. Eine weitere Arbeit widmet sie dem afrikanischen Kontinent als Flächenform im Dialog mit seinen unterschiedlichen Grenzen in Form von farbigen Scherenschnitten.

 

Koch, Silke

*1964, Leipzig; Studium der Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, 2003 Meisterschülerstudium bei Prof. Astrid Klein, HGB Leipzig; seit 1997 zahlreiche Stipendien, Auszeichnungen sowie Einzel- und Gruppenausstellungen international; lebt und arbeitet in Berlin. 

 

www.silkekoch.de 

 

Ausgehend von Fragen nach kultureller Identifikation und Sozialisierung im privaten und öffentlichen Kontext, arbeitet Silke Koch bevorzugt mit der Aura von Namen, Personen, Gegenständen oder Geschichtsschreibung, um sie im Verhältnis zu ihrer alltäglichen Selbstverständlichkeit und eigenen Beobachtungen vor Ort zu analysieren.

 

An der Ausstellung ‚grenzenlos’ ist sie beteiligt mit einer dem ebenso hochaktuellen wie uralten Thema der Flucht gewidmeten Installation aus Glasflaschen, die jeweils eine Migrationsgeschichte oder den Text von John Lennons Song ‚Imagine’ in sich bergen.

Naegeli, Harald

*1939, Zürich/CH; Studium an der Kunstgewerbeschule in Zürich sowie an der École des Beaux-Arts und am Konservatorium in Paris. Seit den 1960er Jahren intensive Beschäftigung mit dem Zeichnen. Ende der 1970er Jahre wurde er als ‚Sprayer von Zürich’ bekannt; seither zahlreiche Graffiti-Aktionen im öffentlichen Raum und Ausstellungen seiner Zeichnungen international; lebt und arbeitet in Düsseldorf und Zürich.

 

Wikipedia - www.stadtmuseum-siegburg.de/web/stadtmuseum/52992/index.html , etc.

 

 

Das stetig wachsende Konvolut an Tuschezeichnungen zur ‚Urwolke’ steht im Zentrum von Harald Naegelis zeichnerischem Werk. Seit über 20 Jahren widmet er sich der Wolke als Idee schwereloser Bewegungen im unendlichen Raum, um sie mit winzigen, fast immateriellen Strichen und Punkten zu versinnbildlichen.

 

Reich, Johanna

*1977, Minden / Westf.; Studium an der Kunstakademie Münster, der HfbK Hamburg, der Hochschule für Medien Köln und der Facultat de Belles Arts Barcelona; zahlreiche Preise und Stipendien, Einzel- und Gruppenausstellungen sowie Beteiligungen an Filmfestivals international; lebt und arbeitet in Köln.

 

www.johannareich.com 

 

Die Videoarbeiten von Johanna Reich sind vor allem Reflexionen über die Malerei und das Medium Film. In der Ausstellung ‚grenzenlos’ werden zwei Beispiele gezeigt, die auf eine für sie typische Weise ebenso poetisch wie hintergründig den Kosmos in einer schwarz übermalten Leinwand und den Himmel in einer auf Asphalt gepinselten Wasserspiegelung einfangen.

Siering, Petra

*1953, Bonn; ab 1973 Kunststudium in Köln, FH Kunst und Design; verschiedene Kunstpreise wie zuletzt 2014 die August Macke-Medaille der Stadt Bonn; seit 1983 zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen sowie Skulpturen für den öffentlichen Raum; lebt und arbeitet in Bonn.

 

www.petrasiering.de 

 

Petra Sierings mehrteilige Skulpturen aus gebrochenen Steinen und gegossenen Formen sind stets aufeinander bezogen, sei es im Sinne einer Ergänzung oder  eines Gegenstücks. 

 

In der Ausstellung ‚grenzenlos’ wird über eine zweiteilige Skulptur aus einer gegossenen Betonform auf dem Vorplatz und einer Marmorplatte, die an einer Säule hängend die Schwerkraft aufzuheben scheint, zusätzlich eine Verbindung zwischen Außen- und Innenraum hergestellt.

Thiel, Heiner

*1957, Bernkastel-Kues; Studium an der Universität Mainz und an der Städelschule Frankfurt /M.. Seit 1985 zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen, Kunstpreise und Stipendien international; 1996 Lehrauftrag an der California-State-University Chico / USA; lebt und arbeitet in Wiesbaden

 

www.heiner-thiel.de 

 

Mit Heiner Thiel verbindet man vor allem Wandreliefs aus gekrümmten Aluminiumplatten und einer farbigen Oberfläche, mit denen er sich zwischen den klassischen Kunstgattungen Skulptur und Malerei bewegt, um das Verhältnis von Farbfläche, Bildkörper und Raum neu auszuloten.

In der Ausstellung ‚grenzenlos’ ist der Künstler, Sammler und ausgewiesene Fachmann für Meteoriten vertreten mit Digitaldrucken jener Kristallgitterstrukturen, die das Ergebnis einer Jahrmillionen dauernden Abkühlung und damit ein unverwechselbarer Ausdruck astrophysikalischer Prozesse sind.

 

Öffnungszeiten

Mo - Do 13 - 15 Uhr

Fr 17 - 20 Uhr

u.n.V.