Wohnungslosenhilfe:Starke Unterstützung der Bonner Bürger während Corona

Fotoaktion der Wohnungslosenhilfe auch am Münsterladen
Fotoaktion der Wohnungslosenhilfe auch am Münsterladen
Die Träger der Bonner Wohnungslosenhilfe starteten am 11. September 2020, dem bundesweiten Tag der Wohnungslosen, eine gemeinsame Dankes-Aktion am Bonner Münster.
Datum:
14. Sep. 2020
Von:
Caritasverband für die Stadt Bonn e.V.

Der Caritasverband für die Stadt Bonn e.V., das Haus Maria Königin des Johannesbundes und der Verein für Gefährdetenhilfe plakatierten gemeinsam den Bauzaun am Münsterplatz: „MITeinander in Zeiten von Corona“, so der Titel der Aktion. Mit einem großen „Danke“-Plakat und Fotoaufnahmen, die wohnungslose Menschen während des Lockdowns angefertigt hatten, bedankten sich die Träger bei den Bonnern für die große Unterstützung.

Deren Hilfs- und Unterstützungsbereitschaft hat dabei geholfen, die Lebenssituation wohnungsloser Menschen in Bonn abzusichern. In einer Zeit, als das städtische Leben aufgrund des Lockdowns zum Erliegen kam und viele Menschen in ihren eigenen vier Wänden blieben, hatten Wohnungslose es ganz besonders schwer.

„Die große Anteilnahme und Unterstützung der Bonner Bevölkerung für Wohnungslose hat uns überwältigt“, sagte Caritasdirektor Jean-Pierre Schneider. „Die vielen Spenden und Unterstützungen in verschiedenster Art und Weise haben uns Mut gemacht, Hoffnung gegeben und uns in unserem Tun gestärkt.“ 

Auch für die Mitarbeiter-Teams der Caritas-Wohnungslosenhilfe war die die große Unterstützung der Bonner Bevölkerung eine wertvolle Erfahrung: „Wir haben eine tragfähige, intensive solidarische Verantwortungsgemeinschaft erlebt, die uns durch diese schwere Zeit getragen hat“, so Gerhard Roden, Leiter der Caritas-Wohnungslosenhilfe. „So konnten wir sicherstellen, dass unsere Menschen teilhaben konnten, nicht in existentielle Nöte geraten sind und sich nicht infiziert haben.“

Ein Dank ging auch an die Stadt Bonn, die mit ihren Einrichtungen pragmatisch und mit Augenmaß mit den Trägern kooperiert habe und jederzeit erreichbar gewesen sei, um schnelle Lösungswege in der akuten Situation zu erarbeiten.

Gleichzeitig machten die Träger der Wohnungslosenhilfe mit der Aktion auch auf die Lebenswirklichkeit von Menschen in Wohnungsnot aufmerksam: Laut Wohnungsnotfallstatistik des Landes NRW aus 2019 wurden am Stichtag 30. Juni 2019 genau 1.496 wohnungslose Frauen und Männer erfasst und betreut. D.h., jeder 220igste Bonner war wohnungslos. Wohnungslosigkeit bedeutet z.B., ohne Obdach zu sein, bei Bekannten ohne gesichertes Mietverhältnis zu leben, in Behelfsunterkünften unterzukommen, in städtischen Notunterkünften untergebracht zu werden oder in Hilfseinrichtungen der Wohnungslosenhilfe zu wohnen. 

„Die hohe Anzahl wohnungsloser Menschen gibt einen Hinweis darauf, dass es an bezahlbarem Wohnraum mangelt“, so die Träger. Fehlender Wohnraum führe dazu, dass die Mieten steigen. Selbst Haushalte mit mittleren Einkünften hätten Schwierigkeiten, eine bezahlbare menschenwürdige Wohnung zu finden. Im Zusammenhang mit den steigenden Mieten stiegen auch die Mietbelastungsquoten der Haushalte. Immer größere Anteile der Einkommen müssten für die Mieten aufgebracht werden.

„Mehrere tausend preisgebundene öffentlich geförderte Wohnungen müssen in den nächsten Jahren in Bonn gebaut werden, um diese Situation spürbar zu entschärfen“, forderte Caritasdirektor Schneider. In Zeiten von Corona verschärfe sich die Situation für wohnungslose Menschen noch einmal erheblich.

Dankes-Aktion am Bonner Münster.