Abendlieder:Herr du bist mein Leben

Kirchenpavillon bei Nacht
Kirchenpavillon bei Nacht
GL 456 Herr du bist mein Leben Text und Melodie: Pierrangelo Sequeri 1978, Übersetzung: Text: Pfarrer Christoph Biskupek, Orgel und Satz Günther Bessleer
4. Mai 2020
Friedemann Schmidt-Eggert
Günter Besseler
Günter Besseler

Günther Besseler an der Content-Orgel der ökumenischen Kapelle des Geistlichen Forums auf der Hardthöhe im Bundesverteidigungsministerums.  

Auffällig an unserem Heutigen Lied: es reimt sich nicht! Normalerweise reimen sich die Lieder doch. Können wir uns auf den Glauben keinen Reim mehr machen? Günter Besseler, der Organist der Hardthöhe, hat es für uns ausgesucht und eingespielt.
Ein neueres und sehr beliebtes Kirchenlied. Es steht bereits im neuen Gotteslob und wird vielleicht auch den Weg in das neue EG finden, denn der Text ist verständlich und in guter Sprache verfasst und die Melodie eingängig und lebendig. Das Lied macht Lust auf Singen!

Aber es reimt sich nicht. Liegt es daran, dass das Lied eigentlich eine Übersetzung ist und es nicht gelungen ist, die Gedanken in Reime zu fassen?

Reime stellen Verbindungen zwischen Worten und Gedanken her. „Reimen“ kommt von „reihen“ (franz. „rime“, ordnen).

Wenn sich etwas reimt, haben wir immer das Gefühl von Sinn und Schlüssigkeit. Doch man muss schon sehr genau mitlesen, um zu merken, dass das Lied ganz ohne diese „Verstehenshilfe“ auskommt. Im PoetrySalm erlebt der Endreim eine Renaissance. Die ältesten Reime in deutscher Sprache stammen aus dem 9. Jhd. nach Christus. Chinesische Vorläufer gibt es aus dem 10. Jahrhundert vor Christus. Weder Altes noch Neues Testament kennt den Endreim. Prominentes Beispiel ist der Koran, der im 7. Jhd. nach Christus entstand. Die moderne Lyrik verzichtet häufig darauf.

Der Gleichlaut ist eine musikalische Dimension des Textes, die, ähnlich wie bei einer Kadenz in der Musik, einen Referenzpunkt darstellt. Reime lassen sich leichter auswendig lernen und hatten immer schon auch eine pädagogische Funktion.

Sollten Kirchenlieder heute noch Reime haben?

FSE

1 Herr, du bist mein Leben, Herr, Du bist mein Weg. 
Du bist meine Wahrheit, die mich leben lässt. 
Du rufst mich beim Namen, sprichst zu mir Dein Wort, 
und ich gehe Deinen Weg, so lange Du es willst. 
Mit Dir hab ich keine Angst, gib Du mir die Hand 
und ich bitte, bleib doch bei mir. 

2 Jesus unser Bruder, Du bist unser Herr.
Ewig wie der Vater, doch auch Mensch wie wir. 
Dein Weg führte durch den Tod in ein neues Leben. 
Mit dem Vater und den Deinen bist Du nun vereint. 
Einmal kommst Du wieder, das sagt uns Dein Wort, 
um uns allen Dein Reich zu geben. 

3 Du bist meine Freiheit, Du bist meine Kraft. 
Du schenkst mir den Frieden, Du schenkst mir den Mut. 
Nichts in diesem Leben trennt mich mehr von Dir, 
denn ich weiß, dass Deine Hand mich immer führen wird. 
Du nimmst alle Schuld von mir und verwirfst mich nie, 
lässt mich immer ganz neu beginnen. 

4 Vater unsres Lebens, wir vertrauen Dir. 
Jesus, unser Retter, glauben wolln wir Dir. 
Du Geist der Liebe, atme Du in uns. 
Schenke Du die Einheit, die wir suchen in der Welt. 
Und auf vielen Wegen führe uns ans Ziel, 
mache uns zu Boten der Liebe. 

*Friedemann Schmidt-Eggert ist Vater zweier mittlerweile erwachsener Kinder. Als sie noch klein waren, hat er sie oft mit Abendliedern in den Schlaf gespielt.