Alltagsbeobachtungen

Parkbank
Parkbank
Ich gratuliere Herrn M. zum Geburtstag und höre aus seinen Sätzen heraus, dass schon mehrere Gratulanten da waren - natürlich auf Abstand! Ich merke: ich habe mich viel mehr in der Ausnahmesituation eingeigelt. Die Vorstellung irritiert mich, dass Menschen bereits in die Häuser von Bekannten gehen, auch wenn sie dort auf Abstand sitzen.
8. Mai 2020
Martina Baur-Schäfer

Ist das meine Unbeweglichkeit, dass ich nicht direkt und freudig die wieder eröffneten Chancen nutzen kann? Oder bin ich klug beraten, die „Dämme nicht gleich brechen zu lassen“? Diese Wochen sind ständig geprägt von der Unsicherheit, was wie zu beurteilen ist. Ich sehne mich nach der Leichtigkeit vertrauter Lebensvollzüge, in denen man für sich eine Routine entwickelt hatte, in der sich diese Fragen nur in besonderen Fällen stellten, nicht pausenlos. 

Frau F. ist als Hochrisiko-Person vorsichtiger. Sie erzählt, dass ihre Kinder sie regelmäßig besuchen, aber auf der anderen Wegseite bleiben, auf einer Bank im Park, und sie selbst sitzt dann am offenen Fenster und redet mit ihnen. Sie weiß noch nicht, wie schnell sie sich traut, wieder mit ihnen im gleichen Raum zu sein - vielleicht erst mal gemeinsam auf Abstand spazierengehen, das wäre ja auch was. Den Lockerungen traut sie noch nicht, das gehe jetzt so schnell, findet sie. Und Frau B. ist sich sogar sicher, dass sie auch im Juni noch nicht zu ihrer Mutter fahren will, wenn sie schuld daran wäre, dass diese sich ansteckt, das wäre nicht auszuhalten, sagt sie. Lieber noch ein paar Wochen länger telefonieren, mindestens, bis man sich testen lassen kann und weiß, ob man eine Gefahr wäre, oder aber, bis es verlässliche Medikamente gibt. 

Ich merke: die Situation bleibt der persönlichen Einschätzung überlassen, der eine ist mutiger, der andere ängstlicher, und jede und jeder muss für sich selbst entscheiden, was man verantworten will. Eigentlich wie immer - nur irgendwie doch total anders.

Martina Baur-Schäfer teilt ihre Beoachtungen und Erlebnisse in diesen ungewöhnlichen Zeiten. Sie ist Leiterin des evangelischen Kirchenpavillons in Bonn