Merkzettel für meine Online-Anmeldungen

wird geladen!

Veranstaltungssuche

Volltextsuche

Kontakt

Katholische Familienbildungsstätte Wuppertal/Solingen/Remscheid Kath. Familienbildungsstätte Wuppertal Bernhard-Letterhaus-Straße 8 42275 Wuppertal T 0202 - 2550580 F 0202 - 25505858 bildung@fbs-wuppertal.de

Musikgarten für die Kleinsten

Karin Erfurth ermöglicht Kindern ab 18 Monaten erste Erfahrungen mit Musik.

Gebannt schauen die Kinder auf Karin Erfurth. Sie verfolgen ihre Bewegungen und das Zusammenschlagen der Zymbeln. „Winke, winke, winke – guten Tag“, grüßt die Dozentin jedes einzelne Kind mit Namen. Der Musikgarten richtet sich an die Kleinsten. Schon ab 18 Monaten können die Kinder in dem Kurs der FBS gemeinsam mit ihren Eltern erste Erfahrungen mit Musik machen. Alles läuft spielerisch und abwechslungsreich ab. Mal wird gesungen, dann getanzt oder ein einfaches Instrument ausprobiert.

 

Was ist das wohl für ein Tier, das da aus dem Lautsprecher kommt? Das Gackern der Hennen erkennen die knapp Zweijährigen noch nicht so richtig; doch als das tiefe „Muuh“ einer Kuh ertönt, sind plötzlich alle voll dabei. „Muh“ wiederholen sie und gucken ihre Mütter fragend an. „Ja, eine Kuh“, bestätigen diese. Der Spracherwerb ist ein wesentlicher Bestandteil des Kurses. „Bei den Eineinhalbjährigen geht das noch nicht so aktiv, aber bei den größeren stelle ich viele Fragen und komme mit den Drei- bis Fünfjährigen ins Gespräch“, erklärt Karin Erfurth. Dann dürfen die Kinder selbst entscheiden, welches Tier wohl auf dem Bauernhof herumläuft. Da passt natürlich das Lied „Onkel Jörg hat ‘nen Bauernhof“ gut dazu.

 

Dann stellt die Kursleiterin ihre Gitarre vor. Jedes Kind darf einmal darauf zupfen. Die ersten haben Scheu, wissen mit dem großen Ding nicht so recht viel anzufangen. Doch dann traut sich das erste Kind und zupft sanft an einer Saite. Begeistert grinst es seine Mama an. Das nächste Mädchen ist schon recht mutig und lässt gleich zwei Saiten ertönen. Ihre Nachfolgerin versucht, leicht von oben auf die Saiten zu schlagen. Dabei erklingt nur ein ganz leiser Ton. So lernen die Kinder viel über den Zusammenhang ihrer Bewegungen mit Tönen. „Gleichzeitig üben sie auch, sich abzuwechseln, das Instrument auch wieder abzugeben“, betont Karin Erfurth. Denn gerade bei den Klangstäben fällt das den Kindern durchaus schwer.

 

Und dann folgt wieder Bewegung. „Kommt mit mir ins Hopseland, Hopseland...“ singt Karin Erfurth und voller Elan hopsen die Kleinen herum. Selbst schüchterne Kinder tauen allmählich auf und beginnen, mitzumachen. Eingerahmt werden die abwechslungsreichen 45 Minuten von einem Begrüßungs- und einem Abschiedslied. So kennen die Kinder bald den Ablauf und freuen sich sichtlich auf die Stunde.

 

Neue Kurse für den Musikgarten beginnen wieder Anfang 2019. Ein Quereinstieg für Eltern mit ihren drei- bis fünfjährigen Kindern ist nach den Herbstferien in den laufenden Kurs noch möglich.

Zurück