FBS_Seiten_Teaser
FBS_Seiten_Teaser
FBS_Seiten_Teaser
FBS_Seiten_Teaser
FBS_Seiten_Teaser
News
Großeltern mit Enkelkind im_Park

Aktuelles Programm:Bundesinitiative Großeltern BIGE NRW-Euskirchen

Datum:
03.12.2021
Die Bundesinitiative Großeltern (BIGE) Nordrhein-Westfalen kämpft für die Rechte von Großeltern und Enkelkindern. Wenn Kontaktverbote bestehen, ist der Schmerz groß. Informationen, Gespräche und der Austausch mit anderen Betroffenen sind in diesen Situationen hilfreich. Die Vorträge richten sich an alle Interessenten.

Elterntrennung - Bedeutsame Veränderung im familiären Gefüge und Eltern-Kind-Entfremdung

Seminartag für getrennte Eltern, Großeltern und Interessierte

Eltern-Trennung
Trennungen sind für alle Beteiligten sehr belastend, nicht nur für die Eltern, sondern auch für Kinder. Sie geraten im elterlichen Streit oft genug aus dem Blick und werden in einen Loyalitätskonflikt gedrängt. Wenn Kinder dadurch den Kontakt zu einem Elternteil und mit diesem auch zu den entsprechenden Großeltern verlieren, kann das zu einer Eltern-Kind-Entfremdung führen. Diese kann über Jahre andauern und negative Auswirkungen auf die gesunde Entwicklung von Kindern haben.

Der Vortrag gibt einen Überblick über Eltern-Kind-Entfremdung - was das ist, wie sie entsteht und welche Folgen sie haben kann - und berichtet aus der Sicht des Kindes, wie Kinder Entfremdung erleben können. Es werden die Strukturen im Machtgefüge der Trennungsfamilie - dem System, in dem Entfremdung entsteht - beleuchtet und bezieht die Positionen der einzelnen Beteiligten mit ein. Wir versuchen das System der Entfremdung zu verstehen und Ansatzpunkte für dessen Überwindung zu finden.

Karin A. Kokot, Dipl. Päd., ist selbstständig als Trainerin und Coach im Raum Frankfurt/M. u.a. mit den Themen Resilienz, Stressbewältigung, Entfremdung. Sie ist Mitglied im Bundesvorstand des Väteraufbruch für Kinder e.V. und leitet die Projektgruppe Eltern-Kind-Entfremdung.
Benedikt Kremp, Leiter Kath. Ehe-, Familien- und Lebensberatung
Petra Quast, Teamleitung Jugend und Familie, Kreis Euskirchen

Wie Hilfe und Unterstützung finden bei familiären Trennungskonflikten?

Eine Elterntrennung ist eine bedeutsame Veränderung im familiären Gefüge. Die ganze Lebenssituation der Familie muss neu gestaltet werden. Für die Eltern stellt sich insbesondere die Aufgabe, sich aus der Paarbeziehung loszulassen, aber gleichzeitig Eltern für ihre Kinder zu bleiben und die Familienbindungen ihrer Kinder aufrecht zu erhalten und zu fördern. Zu diesen Bindungen gehören auch die Beziehungen der Enkelkinder zu ihren Großeltern. Der Übergang von der Paarbeziehung zur fortbestehenden Elternbeziehung ist kein leichter Vorgang.

Familienberatungsstellen, Jugendämter und das Familiengericht haben die Aufgabe, Eltern und Familien dabei zu helfen, Konfliktspannungen abzubauen und zu einer guten und gelingenden Gestaltung der neuen Familiensituation zu finden. Welche Möglichkeiten zur Beratung und Intervention haben die professionellen Institutionen dabei zur Verfügung? Wie können hilfesuchende Familienmitglieder ihr Anliegen gut an diese Institutionen herantragen und den Kontakt mit ihnen konstruktiv und gewinnbringend mitgestalten?

Diesen Fragen soll im Rahmen eines Vortrags mit anschließender Diskussion nachgegangen werden.

Dr. phil. Marc Serafin ist Sozialwissenschaftler und leitet das Jugendamt der Stadt Sankt Augustin. Er ist Mitbegründer des Arbeitskreises Elternschaft nach Trennung im Rhein-Sieg-Kreis und Lehrbeauftragter am Fachbereich Sozialwesen der KathHo NRW in Köln im Fach Methoden der Sozialen Arbeit.
Fr 29.04.2022 | 15.00 – 19.00 Uhr
Karin A. Kokot | Marc Serafin | Benedikt Kremp | Petra Quast
Pfarrzentrum St. Matin | Am Kahlenturm 2-4 | 53879 Euskirchen
Teilnahme-Gebühr 12,00 € | 1 x = 5 UStd.
Veranstaltungs-Nr. 6102014


Sei nicht nur nett - sei echt! Ehrlichkeit und Empathie im Gespräch mit anderen

Die Kunst der Kommunikation zu beherrschen, ist ein langer Weg des Lernens. Wir sind geprägt von unserem bisherigen Leben und den Kommunikationsstilen, die wir kennen gelernt haben. Das Konzept der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg (GFK) ermöglicht, sich mit dem eigenen Kommunikationsstil auseinanderzusetzen, den unseres Gesprächspartners zu erkennen und gut darauf zu reagieren. Diese neue Gesprächshaltung der GFK kann Ihren Kontakten eine positive Wende geben! Es geht darum ehrlich zu sein ohne anzuklagen; ganz und gar gehört und verstanden zu werden; ganz und gar zu hören und zu verstehen; Ärger und Wut in kraftvoll verbindende Sprache zu verwandeln; Wertschätzung sich selbst und dem anderen gegenüber zu entwickeln; jedes Anliegen ernst zu nehmen; Konflikte voller Vertrauen zu bewältigen; freiwillige Zusammenarbeit anzuregen; nie wieder Vorwürfe oder Kritik zu hören; gute Beziehungen zu vertiefen; die Schönheit in jedem Menschen zu sehen. An diesem Nachmittag lernen Sie die GFK und ihre Arbeitsweise kennen. Auf dieser Basis können Sie sich auf den Weg machen. Bleiben Sie neugierig!

Do 12.05.2022 | 15.00 – 18.15 Uhr
Hannah Hartenberg
Teilnahme-Gebühr 10,00 €
Seminarumfang 1 x = 4 UStd.
Veranstaltungs-Nr. 6102010


Großelternschule
Infos für werdende Omas und Opas
Die Freude auf das Baby ist groß! Nun werden die eigenen Kinder Eltern und aus den Eltern werden Großeltern. Diese aufregende Zeit bringt auch Unsicherheiten mit sich, z.B. darüber, ob der Umgang mit dem Baby noch dem entspricht, woran man sich erinnert.
Der Abend gibt die Möglichkeit, das eigene Wissen theoretisch und praktisch aufzufrischen, so dass der Umgang mit dem Enkel dem aktuellen Stand der Pflege entspricht. Auch mit Ihren Fragen sind Sie herzlich willkommen!

Di 03.03.2022 | 19.00 – 21.15 Uhr
Annegret Kölsch
Teilnahme-Gebühr 7,50 €
Veranstaltungs-Nr. 6102023


Di 03.11.2022 | 19.00 – 21.15 Uhr
Annegret Kölsch
Teilnahme-Gebühr 7,50 €
Veranstaltungs-Nr. 6102024


Veranstaltungen der BIGE NRW-Euskirchen

Die Bundesinitiative Großeltern (BIGE) Nordrhein-Westfalen kämpft für die Rechte von Großeltern und Enkelkindern. Wenn Kontaktverbote bestehen, ist der Schmerz groß. Informationen, Gespräche und der Austausch mit anderen Betroffenen sind in diesen Situationen hilfreich. Die Vorträge richten sich an alle Interessenten. Eine Selbsthilfegruppe Betroffener trifft sich an jedem 3. Donnerstag im Monat. Informationen und Kontakt:
Kontakt: Annemie Wittgen, Tel. 02251 – 147101

Veranstaltungsort und Anmeldung:
Katholische Familienbildungsstätte – Haus der Familie
Herz-Jesu-Vorplatz 5 | 53879 Euskirchen
Telefon 02251 957112-0 | Telefax 02251 957112-9
info@fbs-euskirchen.de  | www.fbs-euskirchen.de