Angebote in Ihrer Nähe

Veranstaltungssuche

Volltextsuche

body-rites. Körper und Rituale - Ausstellung

In unserer Gegenwart finden sich Rituale an unterschiedlichen Orten wieder: in der Kirche, im Sportstadion, bei einer Kundgebung oder im Tattoo-Studio. Mit der Kunst gemeinsam ist ihnen, dass sie über eine Dimension verfügen, die rational nicht zu beschreiben ist.

Vernissage

Rituale haben einen kultischen und religiösen Ursprung. Sie geben Struktur und Ordnung vor und makieren Orte des Übergangs, des Wechsels, der Transformation. Rituale sind Handlungen  – sie sind Inszenierungen des Körpers und markieren Ereignisse, die sowohl für die Kultur- als auch Individualgeschichte wesentlich sind. Im Christentum und anderen Religionsgemeinschaften sind Rituale von einem Gottesbekenntnis nicht zu trennen. Sie sind Ausdruck einer Glaubensüberzeugung.

 

Verliert das Ritual den Bezug zu seiner Funktion und Geschichte, so droht es, zum sinnentleerten Handlungsablauf zu erstarren oder wird zur Folklore. Es muss neu erfunden werden.

 

In unserer Gegenwart werden Rituale an unterschiedlichen Orten zelebriert. Mit der Kunst gemeinsam ist ihnen, dass sie über einen Mehr-Wert verfügen, der rational nicht zu beschreiben ist. Die Ausstellung spürt diesen Orten nach. Sie befragt die Kunst und bringt so unterschiedliche Bilder von Ritualen im Ausstellungsraum zusammen.

  

Burckhard Dücker ist Professor am Germanistischen Seminar der Universität Heidelberg und Autor der „Einführung in die Ritualwissenschaft". Zudem ist er Mitarbeiter und Teilprojektleiter des Heidelberger Sonderforschungsbereichs „Ritualdynamik".

 

Ute Völker studierte Akkordeon und Tonsatz an der Musikhochschule Köln und anschließend Musikwissenschaften, Germanistik und Phonetik in Köln, Wien und Paris. Sie konzertiert regelmäßig bei internationalen Festivals für improvisierte Musik in Europa. 

 

Die Ausstellung ist vom 23. September bis zum 9. Oktober 2013 zu besichtigen.

Einen direkten Link zum Tumblr-Blog der Ausstellung body-rites finden Sie hier.

 

Mo. 23.09.2013, 19.30 – 21.45 Uhr

Katholisches Stadthaus, Laurentiusstraße 7, 42103 Wuppertal

Zurück