Angebote in Ihrer Nähe

Veranstaltungssuche

Volltextsuche

Neustart | Wege in die neue Normalität. Wirtschaft | Stadt | Gesellschaft

Am 17. September sprechen Anja Bierwirth, David J. Becher und Burcu Eke-Schneider über die Zukunft Stadt.

Das Corona-Virus hat die Weltgemeinschaft im Frühjahr 2020 in einen globalen Krisenzustand gestürzt: Dass das öffentliche, wirtschaftliche und private Leben nahezu zum Stillstand kommen könnte, wäre vor der Ausbreitung des Virus nicht denkbar gewesen. Galt vor Corona der globale Kapitalismus als Sicherung des Wohlstands, so machten wir mitten in der Krise die Erfahrung, dass nicht der freie Markt, sondern ein stabiler Staat und ein solidargemeinschaftlich finanziertes Gesundheitssystems durch diese Krise führen. 

 

Die große Frage ist: Was lernen wir als Gesellschaft aus der Krise? Wie sieht die globale Wirtschaft Post-Corona aus? Wie wollen wir als Gesellschaft krisensicherer und zukunftsfähiger werden? Und was wird erhalten bleiben vom Leben und Arbeiten im Netz? 

 

In unserer Reihe wollen wir in den Dialog treten – mit Wissenschaft, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Bürger/innen. Digital. 

Eine Veranstaltungsreihe des Wuppertal Instituts und des Katholischen Bildungswerks Wuppertal / Solingen / Remscheid mit freundlicher Unterstützung der Stadtsparkasse Wuppertal, der Jackstädt Stiftung und der Vereinigung für Ökologische Ökonomie

 

Wege in die neue Normalität 2
Zukunft Stadt: lokal, bunt, solidarisch?

 

Impulse und Gespräche mit Anja Bierwirth (Leiterin des Forschungsbereichs Stadtwandel am Wuppertal Institut), David J. Becher (Vorstand Verein »Utopiastadt e.V.«.) und Burcu Eke Schneider (Projekt »Gemeinwohlorientierte Ansätze für pandemie-resiliente Quartiere«)

Moderation Verena Hermelingmeier (freiberufliche Prozessgestalterin, Moderatorin und Design Thinking Trainerin) (Foto)

 

Lokale Solidarität und Gemeinschaftsbildung sind wichtige Erfahrungen während der Corona-Pandemie. Paradoxerweise führte das Physical Distancing gerade zu einem Zusammenrücken im Stadtquartier. Initiativen entstanden, um die Solidarität vor Ort zu stärken: Jüngere Menschen organisierten den Einkauf für Ältere in der Nachbarschaft, Masken wurden genäht und verteilt, mit dem Schließen der Tafeln entstanden kurzfristig Gabenzäune für Obdachlose. Auf digitalen Plattformen in den sozialen Netzwerken wurde zu Spenden aufgerufen, um die Gastronomie vor Ort, kleine Geschäfte oder die freie Kulturszene zu unterstützen. 

Wie können diese Erfahrungen lokaler Solidarität und Gemeinschaftsbildung erhalten und für zukünftige Stadtentwicklung weiter entwickelt werden? Wie können lokale Wirtschaftskreisläufe und ein regional sowie ökologischer Konsum gestärkt werden? Welche Bedeutung kommt dem öffentlichen Raum und der Entscheidung über dessen Gestaltung und Nutzung zu?

 

 

Donnerstag, 17. September 2020, 19 Uhr, kostenfrei

Online-Seminar/Zoom

Information und Anmeldung: unter anmeldung@bildungswerk-wuppertal.de. Bitte geben Sie Ihren Namen und Vornamen sowie den Titel der Veranstaltung an. Der Link zur Zoom-Sitzung und weitere Informationen werden Ihnen mit der Bestätigung Ihrer Anmeldung zugemailt.

 

 

Zurück