Angebote in Ihrer Nähe

Veranstaltungssuche

Volltextsuche

»Moderne Pietá«

Vernissage zur Ausstellung der Holzbildhauerin Johanna Helle am 12. Januar im Pfarrzentrum St. Bonaventura in Remscheid.

Erweckung von Empathiefähigkeit

Vernissage zur Ausstellung »Moderne Pietá«

Die »Pietà« versinnbildlicht in der bildenden Kunst der christlichen Tradition die Darstellung Marias als sogenannte »Mater Dolorosa«, als Schmerzensmutter. In ihrem Schoß hält sie den Leichnam des vom Kreuz abgenommenen Jesus Christus.

Die Holzbildhauerin Johanna Helle hat die Schrecken der Gewalt auf der arabischen Halbinsel zum Anlass genommen, eine »Moderne Pietà« zu erstellen. Sie hat sich dabei von dem »World Press Photo of the Year 2012« inspirieren lassen. Ihre Arbeit bezieht sich damit auf ein Ereignis vom 15. Oktober 2011 in Sanaa, Yemen, als der Sohn einer jemenitischen Mutter von militanten Gruppen mit Tränengas angegriffen wurde, weil er bei einer Demonstration mitwirkte. 

Der Kunsthistoriker Markus Juraschek-Eckestein wird die Vernissage mit einem Vortrag zur Entstehung der Pietà, ihrer Entwicklung in der Kunstgeschichte und zum damit verbundenen Thema »Erweckung von Empathiefähigkeit« eröffnen. Dazu sind religiöse Gesänge aus unterschiedlichen Religionen geplant. 

Die »Pietà« wird bis zum 15. Januar 2020 ausgestellt sein.

 

Termin: Sonntag, 12. Januar 2020 | 17 Uhr

Markus Juraschek-Eckstein

gebührenfrei

Pfarrhaus St. Bonaventura, Hackenbergerstr. 1, 42897 Remscheid

 

Markus Juraschek-Eckstein ist Kunsthistoriker und Germanist. Er studierte Kunstgeschichte, Philosophie und Germanistik und ist als freier Autor, Kirchen- und Kunstführer mit einem literarisch-kunsthistorischen Schwerpunkt tätig. Seit 1996 erscheinen von ihm zahlreiche Publikationen über kulturhistorische Themen.

 

 

Zurück