Angebote in Ihrer Nähe

Veranstaltungssuche

Volltextsuche

Literaturcafé

Im Lüttringhauser F(l)air-Weltladen finden am 31. August und 21. September Spaziergangs-Lesungen statt.

Länger andauernde Veranstaltungen in geschlossenen Räumen bergen in Pandemie-Zeiten ein Risiko – auch wenn die Abstands- und Hygiene-Regeln eingehalten werden. Deshalb wechselt das Literaturcafé im F(l)air-Weltladen-Lüttringhausen im 2. Halbjahr 2020 zu einer anderen Veranstaltungsform: Wir laden zu »literarischen Spaziergängen« ein. Hier werden die Bücher für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer gut hörbar vorgestellt und unterwegs lässt es sich gut erzählen und ins Gespräch kommen. Dazu ist es gut, leichte Sitzgelegenheiten mitzuführen. Bei Regen wird kurzfristig an einen anderen Ort eingeladen. Die Veranstaltungen finden statt, wenn sie den aktuellen Verhaltensregeln zur Corona-Infektion entsprechen. 


Wir bitten für alle Veranstaltungen um telefonische Voranmeldung:

F(l)air-Weltladen-Lüttringhausen: 

Mo.-Fr. 14.30 – 18.30 Uhr und Sa. 10.00 – 13.00 Uhr 

unter 2191/564016

 


»Alle, außer mir« von Francesca Melandri

Literarischer Spaziergang I: 
Durch den Schmittenbusch

Kennen Sie Ihren Vater? Wissen Sie, wer er wirklich ist? Kennen Sie seine Vergangenheit? Die vierzigjährige Lehrerin Ilaria hätte diese Fragen wohl mit »ja« beantwortet, und auch ihre Angehörigen glaubte sie zu kennen – bis eines Tages ein junger Afrikaner auf dem Treppenabsatz vor ihrer Wohnung in Rom sitzt und behauptet, mit ihr verwandt zu sein. 

Francesca Melandri entwickelt eine schier unglaubliche Familiengeschichte über drei Generationen und ein schonungsloses Porträt der italienischen Gesellschaft. Und sie holt die bisher verdrängte italienische Kolonialgeschichte des 20. Jahrhunderts in die Literatur. Die Verbindungen Italiens nach Äthiopien und Eritrea bis hin zu den gegenwärtigen politischen Konflikten verknüpft Melandri mit dem Schicksal der heutigen Geflüchteten.

Was bedeutet es, zufällig im »richtigen« Land geboren zu sein, und wie entstehen Nähe und das Gefühl von Zugehörigkeit? »Francesca Melandri ist ein großer zeitgeschichtlicher Roman über Migrantenschicksale und das Gift des Kolonialismus gelungen.« (Julia Schröder, Die Zeit online) 


Treff- und Zielpunkt:

Vor dem F(l)air-Weltladen-Lüttringhausen

Gertenbachstraße 17 | 42899 Remscheid

 

Mo 31.08.2020 | 16.00 – 18.15 Uhr

Johannes Haun

gebührenfrei | Seminarumfang 1 x = 3 UStd.

Veranstaltungs-Nr. 7600075

 

 

»Hundert Jahre Einsamkeit« von Gabriel García Márquez

Literarischer Spaziergang II: 
Rund um den Beyenburger Stausee

Gabriel García Márquez' bedeutendster Roman und einer der schönsten der Weltliteratur: Bildhaft und anekdotenreich erzählt der Literaturnobelpreisträger García Márquez die hundertjährige Familiengeschichte der Buendías – eine Geschichte von Siegen und Niederlagen, hochmütigem Stolz und blinder Zerstörungswut, unbändiger Vitalität und ihrem endgültigem Untergang. 

 Wie spiegelt sich die Tragödie Lateinamerikas in der phantastischen Welt von Macondo wider und welche historischen Motive werden miteinander verwoben? Welche Facetten leuchten zugleich mit der Neuübersetzung von Dagmar Ploetz auf und wie spielt sie mit dem stilistischen Reichtum des Originals? Der neue Zugang bietet eine wunderbare Gelegenheit, diesen Jahrhundertroman neu zu entdecken.


Treff- und Zielpunkt:

Klosterkirche St. Maria Magdalena

Beyenburger Freiheit 49 | 42399 Wuppertal


Mo 21.09.2020 | 16.00 – 18.15 Uhr

Johannes Haun

gebührenfrei | Seminarumfang 1 x = 3 UStd.

Veranstaltungs-Nr. 7600076

 

 

Zurück