BW_Seiten_Teaser
BW_Seiten_Teaser
BW_Seiten_Teaser
BW_Seiten_Teaser
BW_Seiten_Teaser

Qualifizierung / Prävention

Im Bereich der Qualifizierungsangebote für die Arbeits- und Erwerbswelt kooperieren wir mit der Katholischen Familienbildungsstätte Bergisch Gladbach. Im Bildungsangebot der Familienbildungsstätte finden Sie Veranstaltungen zur Weiterentwicklung der persönlichen Kompetenzen sowie Qualifizierungen für die Tätigkeit als Tagesmutter/-vater sowie für die Mitarbeit im Offenen Ganztag. Wir konzentrieren uns auf Fortbildungsangebote zur Prävention sexualisierter Gewalt.

Unsere Bildungsangebote

2 Angebote
  • Qualifizierung / Prävention
    28.09.2021 - 29.09.2021

    Präventionsschulung Intensiv

    Di. 28.09.2021 - Mi. 29.09.2021
    2 x | 09:30 - 16:30 Uhr | 16 Unterrichtsstunden
    Referent/in
    Merle Wieschhoff (Kommunikationstrainerin)
    Ort
    KJA LRO, Dr.- Robert-Koch-Straße 8, 51465 Bergisch Gladbach
    Gebühr
    auf Anfrage
    Kursnummer
    2501094
    Anmeldung
    bei
  • Qualifizierung / Prävention
    02.12.2021

    Präventionsschulung Basis (4 Ustd.)

    Do. 02.12.2021, 18:00 - 21:15 Uhr
    Referent/in
    Merle Wieschhoff (Kommunikationstrainerin)
    Ort
    Kath. Familienbildungsstätte, Laurentiusstraße 4-12, 51465 Bergisch Gladbach
    Gebühr
    auf Anfrage
    Kursnummer
    2501140

Weiterführende Informationen

Unser institutionelles Schutzkonzept zur Prävention sexualisierter Gewalt

Die Prävention sexualisierter Gewalt ist uns ein großes Anliegen. Neben einer umfassenden Auseinandersetzung und Beschäftigung mit sexualisierter Gewalt erfordert die Prävention sexualisierter Gewalt vor allem Verhaltensregeln für ihre Thematisierung und den Umgang mit Verdachtsfällen und Vorfällen. Wie wir in unserer Bildungseinrichtung dieser Thematik begegnen und welche Verhaltensregeln wir aufgestellt haben, haben wir in unserem sogenannten institutionellen Schutzkonzept ausführlich beschrieben.

Das institutionelle Schutzkonzept enthält

  • verbindliche Hinweise zur persönlichen Eignung von Mitarbeitenden,
  • zum erweiterten polizeilichen Führungszeugnis,
  • zum Verhaltenskodex,
  • zu Beschwerdewegen,
  • zum Qualitätsmanagement,
  • zur Aus- und Fortbildung der Mitarbeitenden,
  • zu Maßnahmen zur Stärkung von Minderjährigen und schutz- oder hilfebedürftigen Erwachsenen sowie
  • zur „Kultur der Achtsamkeit“.