BW_Seiten_Teaser
BW_Seiten_Teaser
BW_Seiten_Teaser
BW_Seiten_Teaser
BW_Seiten_Teaser

Prävention sexualisierter Gewalt

In unseren Bildungsangeboten werden Ihre Kompetenzen zur Prävention von sexualisierter Gewalt gestärkt.

Unsere Bildungsangebote

Prävention sexualisierter Gewalt

2 Angebote
  • Prävention sexualisierter Gewalt
    05.12.2020

    Präventionsschulung Basis

    Sa. 05.12.2020, 12:00 - 15:30 Uhr
    Referent/in
    Marion Hicketier
    Ort
    Matthiashaus Lülsdorf, Rheinstraße 33, 53589 Niederkassel
    Gebühr
    gebührenfrei
    Kooperationspartner
    Kath. Pfarrverband Niederkassel Nord
    Kursnummer
    2500183
    Anmeldung
    bei Angelika Silva per oder per Telefon
  • Prävention sexualisierter Gewalt
    12.12.2020

    Präventionsschulung Basis plus

    Sa. 12.12.2020, 09:30 - 17:00 Uhr
    Referent/in
    Marion Hicketier
    Ort
    Matthiashaus Lülsdorf, Rheinstraße 33, 53589 Niederkassel
    Gebühr
    gebührenfrei
    Kooperationspartner
    Kath. Pfarrverband Niederkassel Nord
    Kursnummer
    2500184
    Anmeldung
    bei Angelika Silva per oder per Telefon

Weiterführende Informationen

Unser institutionelles Schutzkonzept zur Prävention sexualisierter Gewalt

Die Prävention sexualisierter Gewalt ist uns ein großes Anliegen. Neben einer umfassenden Auseinandersetzung und Beschäftigung mit sexualisierter Gewalt erfordert die Prävention sexualisierter Gewalt vor allem Verhaltensregeln für ihre Thematisierung und den Umgang mit Verdachtsfällen und Vorfällen. Wie wir in unserer Bildungseinrichtung dieser Thematik begegnen und welche Verhaltensregeln wir aufgestellt haben, haben wir in unserem sogenannten institutionellen Schutzkonzept ausführlich beschrieben.

Das institutionelle Schutzkonzept enthält

  • verbindliche Hinweise zur persönlichen Eignung von Mitarbeitenden,
  • zum erweiterten polizeilichen Führungszeugnis,
  • zum Verhaltenskodex,
  • zu Beschwerdewegen,
  • zum Qualitätsmanagement,
  • zur Aus- und Fortbildung der Mitarbeitenden,
  • zu Maßnahmen zur Stärkung von Minderjährigen und schutz- oder hilfebedürftigen Erwachsenen sowie
  • zur „Kultur der Achtsamkeit“.