Veranstaltungssuche

Volltextsuche

Edith Stein und die junge Demokratie in Weimar

Dienstag, 4. September 2018, 19.30 Uhr: Edith Stein - Patronin Europas, Zeitzeugin eines bedeutenden politischen Ereignisses

Dr. Thomas Bahne

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Moraltheologie und Ethik an der Universität Erfurt

Anlässlich des 20. Jahrestags ihrer Heiligsprechung (11.10.1998) rückt Edith Stein (1891–1942) als Patronin Europas sowie als Zeitzeugin in den Fokus eines politischen Ereignisses, dessen Jubiläum bevorsteht: Am 31. Juli 1919 verabschiedete die Deutsche Nationalversammlung in Weimar das erste deutsche demokratische Grundgesetz. Stein besuchte bereits 1913 als Studentin Weimar und schloss sich im November 1918 der neu gebildeten Deutschen Demokratischen Partei (DDP) an, die für eine parlamentarische Demokratie und Sozialreformen warb. Ihr politisches Engagement, dem Volk "eine neue Lebensform zu schaffen", verband Stein mit der "Aufklärungsarbeit" um das aktive und passive Frauenwahlrecht. Radikalisierungstendenzen stellte die Philosophin Anfang der 20er Jahre eine Untersuchung über den Staat entgegen, in der sie eine durch das Recht geordnete Staatstheorie entwirft.

Teilnahme-Gebühr: 3,00 €

Veranstaltungs-Nr.: 7308413009

Veranstalter: Kath. Bildungswerk Köln

 

Eine Veranstaltung der Reihe DOMFORUM - das thema

DOMFORUM – das thema ist die Veranstaltungsreihe, in der wir uns mit hochkarätigen Referenten und Gesprächspartnern über aktuelle gesellschaftspolitische und theologische Fragestellungen auseinandersetzen.

 

Hier können Sie den Flyer herunterladen.

 

 

Zurück