Angebote in Ihrem Stadtbezirk in Ihrer Nähe

Veranstaltungssuche

Volltextsuche

Per Newsletter über Aktuelles informiert werden?

Möchten  auch Sie regelmäßig unseren Email-Newsletter erhalten?

Bitte füllen Sie unser Formular aus und wir nehmen Sie damit in unseren Newsletterverteiler auf.

Falls Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, senden Sie bitte eine kurze Email an newsletter@bildungswerk-bonn.de  .

WORTKLANGRAUM

Musik und Dichtung (11. Jahrgang)
September bis Dezember 2019, mittwochs 20.30 Uhr
Dialograum Kreuzung an Sankt Helena

WORTKLANGRAUM

Musik und Dichtung
Mittwochs um halb neun im Dialograum Kreuzung an Sankt Helena

Der unter Kennern inzwischen renommierte Ort Kreuzung an Sankt Helena bietet seit 2009 einen neuen Veranstaltungstyp: In kleiner Besetzung wird an jedem ersten Mittwochabend im Monat von 20.30 bis etwa 21.30 Uhr eine originelle Verbindung von Wort und Musik aufgeführt. Klang und Wort wollen Themen unserer Zeit und Dimensionen unseres Lebens aufgreifen, vertiefen, gegen die Gewohnheit umschreiben. Es geht um Erlebnis und Impuls für das eigene Wahrnehmen und Denken, um Expression und Besinnung. Was man neuere Musik und neuere Dichtung nennt, kommt zum Vortrag. Ein kurzes Motto, das ein breites Bedeutungsspektrum zulässt, gibt den Rahmen für das Programm. Das Musikprogramm steht schon fest, die Literaturauswahl
ist noch nicht abgeschlossen..

Musikalische Leitung und Textauswahl:
Michael Denhoff, Komponist

Der Eintritt ist frei.
Um eine Spende wird jeweils gebeten.

 

Mittwoch, 4. September 2019, 20.30 Uhr.
85 allzu sehr
Den Bogen überspannen, auf die Spitze treiben, übertreiben – Kunst lebt auch davon, durch Verlassen der Norm auf Wesentliches aufmerksam zu machen, auf unbequeme oder übertriebene Art & Weise uns in unserer Lethargie wachzurütteln, alle Sinne zu öffnen für eine radikalere Wahrnehmung dessen, was uns eigentlich betrifft.

Dirk Marwedel, Saxophon – Michael Denhoff,
Campanula – Jörg Fischer, Perkussion
Improvisationen
Timo Berndt, Textcollage & Rezitation

 


Mittwoch, 2. Oktober 2019, 20.30 Uhr
86 wo möglich
Was ist möglich? – und was unmöglich? Womöglich gibt es keine eindeutige Antwort darauf. Aber immer wieder versuchen wir, scheinbar Unmögliches möglich zu machen, über uns selbst hinauszuwachsen. Ein Leben ohne Utopien wäre ein recht langweiliges. Max Frisch meinte, die Kunst sei der Statthalter der Utopie

Rainer Maria Klaas, Klavier
Musik von Robert Schumann,
Grete von Zieritz, Galina Ustwolskaja, u.a.
Mark Weigel, Rezitation


Mittwoch, 6. November 2019, 20.30 Uhr
87 wenn aber

Wir wähnen uns in Sicherheit, im Beruf, im Leben, in der Beziehung; wenn aber dann unerwartet das Schicksal zuschlägt und ein Ereignis uns aus der sicher geglaubten Bahn wirft, muß sich alles neu ordnen. Nichts ist mehr wie vorher. Es gilt, den inneren Halt nicht gänzlich zu verlieren, der neuen Situation einen neuen Sinn zu geben und diese zu akzeptieren.

Michael Denhoff, Campanula –
Silvia Salzmann, Tanz
Musik von Bernd Alois Zimmermann,
György Kurtág, Michael Denhoff.
Bernd Hahn, Rezitation


Mittwoch, 4. Dezember 2019, 20.30 Uhr
88 noch nicht
Noch nicht ganz fertig, noch nicht das Ziel erreicht, noch nicht geklärt … es sind diese transitorischen Zustände, in denen wir uns so oft befinden und die uns motivieren, durchzuhalten, weiterzumachen auf dem Weg zur Vollkommenheit, oder dem, was wir dafür halten. Oder ist das Unvollkommene nicht vielleicht doch das Menschlichere?

Améi-Quartett Frankfurt
Musik von Johann Sebastian Bach,
Anton Webern, György Kurtág
Bettina Marugg, Rezitation

 

Kreuzung an Sankt Helena – Ein Dialograum für christlichen Kult und zeitgenössische Kultur e.V. (Bonn)

Veranstalter der Reihe:
Katholisches Bildungswerk Bonn
Kasernenstraße 60, 53111 Bonn
Tel. 0228-429790
Email: info@bildungswerk-bonn.de www.wortklangraum.de 
Kreuzung an St. Helena e.V.

 

Weitere Termine und Informationen im Flyer

Zurück