Angebote in Ihrem Stadtbezirk in Ihrer Nähe

Veranstaltungssuche

Volltextsuche

Per Newsletter über Aktuelles informiert werden?

Möchten  auch Sie regelmäßig unseren Email-Newsletter erhalten?

Bitte füllen Sie unser Formular aus und wir nehmen Sie damit in unseren Newsletterverteiler auf.

Falls Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, senden Sie bitte eine kurze Email an newsletter@bildungswerk-bonn.de  .

Oh, mein Gott!

Schauspiel von Anat Gov - Aufführung mit Podiumsdiskussion
16. Oktober 2019, 19 Uhr

Schauspiel von Anat Gov - Aufführung mit Podiumsdiskussion
16. Oktober 2019, 19:00 Uhr s.t. Hörsaal 1

Ein ganz besonderer Patient sucht die Sprechstunde der Psychologin Ela auf. Er will anonym bleiben. Nur den ersten Buchstaben seines Namens verrät er: G. Vielleicht ist er ein Prominenter?

Im Verlauf des Gesprächs wird Ela bewusst, mit wem sie es zu tun hat: mit niemand Geringerem als Gott persönlich! Dieser hat eine massive Depression und plant, seinem Leben und damit auch seinem Werk ein Ende zu setzen. Ela bleibt nur eine Stunde Zeit, die Welt zu retten…

Anat Govs vergnügliches, intelligentes und berührendes Theaterstück hinterfragt das Grundverständnis unserer Kultur und das Selbstverständnis unserer Zeit, und stellt Gott als jemanden mit sehr „menschlichen“ Problemen dar. 

Anat Gov
Die früh an Krebs verstorbene Schriftstellerin Anat Gov (*1953 in Tiberias; †2012) gehörte zu den bedeutendsten zeitgenössischen israelischen Autoren. Nach ihrem Studium der Theaterwissenschaften an der Universität von Tel Aviv arbeitete sie als Autorin für verschiedene TV-Comedy- und Satiresendungen und verfasste ab 1991 zahlreiche Theaterstücke. Außerdem schrieb sie Kolumnen für eine israelische Tageszeitung und engagierte sich für Opfer sexueller Gewalt.

Theater Michoels
Der „Verein zur Förderung der Jüdischen Kultur e.V.“ aus Köln hat sich zum Ziel gesetzt, die jüdische Kultur wieder zu einem integralen und wahrnehmbaren Bestandteil des öffentlichen Lebens in Deutschland werden zu lassen.

Maren Pfeiffer und Victor Tabor werden „Oh, mein Gott!“ nach der Übersetzung von Gundula Schiffer inszeniert von Rafael Tabor präsentieren.

Podium
Alex Schneider, Theater Michoels
PD Dr. Oliver Wintzek, Dogmatik
Prof. Dr. Ulrich Berges, Altes Testament
Johanna Poggenborg, Studierende
Niklas F. Seidensticker, Studierender

Moderation:
Prof. Dr. Dr. Jochen Sautermeister, Moraltheologie

Flyer zur Veranstaltung

Zurück