Angebote in Ihrem Stadtbezirk in Ihrer Nähe

Veranstaltungssuche

Volltextsuche

Per Newsletter über Aktuelles informiert werden?

Möchten  auch Sie regelmäßig unseren Email-Newsletter erhalten?

Bitte füllen Sie unser Formular aus und wir nehmen Sie damit in unseren Newsletterverteiler auf.

Falls Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, senden Sie bitte eine kurze Email an newsletter@bildungswerk-bonn.de  .

City-Forum- Programm 1. Halbjahr 2020

Die Reihe ‚City-Forum‘ ist ein Diskussions-Forum für aktuelle theologische, politische und ästhetische Themen an verschiedenen Orten der Bonner Innenstadt (und zuweilen auch etwas außerhalb des Stadtkerns). Vom Gangolfsaal im Münster-Carré bis zur Schlosskirche und dem Haus der Evangelischen Kirche, von der Buchhandlung bis zur Synagoge markieren Orte und Kooperationspartner die Vielfalt der Themen. Die Vorträge, Workshops und Lesungen sollen helfen, die eigene Position zu kontrovers und oft auch hitzig diskutierten Fragen argumentativ zu schärfen, denn das Denken kann man nicht delegieren.

 

‘Scholem Alejchem: Eisenbahngeschichten - Lesung auf Deutsch und Jiddisch
Di 17.03.2020 | 20.00 Uhr
Gernot Jonas, Andernach (Übersetzer)
Buchhandlung Böttger | Thomas-Mann-Str. 41 | Bonn
„Ich bin Reisender. Fast elf Monate im Jahr bin ich unterwegs. Meistens mit der Bahn und in der Regel dritter Klasse, und, wie kann es anders sein, immer
durch jüdische Städte und Schtetl.“ So beginnen Scholem Alejchems 1909/10 in Warschauer und New Yorker Zeitschriften auf Jiddisch erschienene
Eisenbahngeschichten. Sie stellen, was die Schilderung von Personen und Alltagssituationen betrifft, kleine Meisterwerke der Kurzprosa dar und liegen
seit 2019 in einer zweisprachigen Edition vor. Der Übersetzer, Gernot Jonas, wird auf Jiddisch und Deutsch ausgewählte Texte lesen und zeigen, dass
Scholem Alejchem noch bedeutendere Texte als „Tewje der Milchmann“ produzieren konnte.

Teiln.-Gebühr: 10,00 EUR, Schüler & Studierende frei
Kooperation: Ev. Forum, Buchhandlung Böttger, Gesellschaft für
Christlich- Jüdische Zusammenarbeit in Bonn e.V.

_____

 

Die israelischen Siedlungen
Haupthindernis für den Frieden in Nahost?
Mo 04.05.2020 | 19.00 Uhr
Alex Feuerherdt, Köln
Synagoge Bonn | Tempelstraße 2 | Bonn
Es gehört zu den scheinbar unumstößlichen Gewissheiten in der Nahostdebatte, dass die israelischen Siedlungen im Westjordanland das Haupthindernis
für den Frieden in der Region sind. Sie seien gemäß dem Völkerrecht illegal, verschlechterten die Aussichten auf eine Zweistaatenlösung und beförderten
die „Gewaltspirale“, heißt es. Aber stimmt das auch? Ist diese Einschätzung in politischer und rechtlicher Hinsicht tatsächlich so eindeutig, wie die Kritiker der
israelischen Siedlungspolitik glauben?

In seinem Vortrag prüft Alex Feuerherdt die erwähnten Annahmen und versucht, daran sich anschließende Fragen zu beantworten: Wie und warum sind die Siedlungen überhaupt entstanden? Welche Bedeutung haben sie für Israel, und was stört die Palästinenser konkret an ihnen? Sind sie wirklich so zentral für den Konflikt, oder wird ihre Bedeutung überhöht? Welche Pläne gab es für sie in bisherigen Friedensverhandlungen? Und was geschähe eigentlich, wenn Israel sie aufgäbe? Käme dann automatisch der Frieden?

Eintritt frei
Kooperation: Deutsch-Israelische Gesellschaft Bonn. Ev. Forum,
Synagogengemeinde Bonn

_____

 

Warum es kein Islamisches Mittelalter gab
Das Erbe der Antike und der Orient
Do 14.05.2020 | 19.30 Uhr
Prof. Dr. Thomas Bauer, Münster/W.
Kirchenpavillon | Kaiserplatz 1a | Bonn-Mitte
Dem Islam wird häufig empfohlen, endlich das Mittelalter zu verlassen, in dem er seit Jahrhunderten verharre. Was aber, wenn es gar kein islamisches
Mittelalter gab, sondern die (spät-)antike Zivilisation in der islamischen Welt eine Fortsetzung fand? Neben den antiken Wissenschaften, darunter die Medizin,
gab es eine hochdifferenzierte urbane Kultur, die der europäischen lange Zeit weit überlegen war. Der Vortrag schildert, wie die antike Kultur von
al-Andalus über Nordafrika und Syrien bis Persien fortlebte und warum das 11. Jahrhundert in ganz Eurasien, vom Hindukusch bis Westeuropa, eine
Zäsur bildet, auf die in der islamischen Welt bald die Neuzeit folgte.
Teiln.-Gebühr: 6.00 EUR, erm. 3,00 EUR
Kooperation: Arbeitskreis Muslime und Christen im Bonn Norden,
Ev. Forum

_____

 

Das ewige Rätsel – Jiddische Lieder & Literatur
Di 09.06.2020, 19.30 Uhr
Johannes Martin Kränzle (Gesang), Hilko Dumno (Klavier), Thomas Krause liest aus Die Reisen Benjamins des Dritten
La Redoute | Kurfürstenallee 1 | 53177 Bonn
Der Sänger Johannes Martin Kränzle ist in den großen Opernhäusern der Welt zu Gast. An diesem Abend hören ist sein Repertoire an jiddischen Liedern
zu hören, während Hilko Dumno ihn am Klavier begleitet. Der Schauspieler Thomas Krause liest aus Scholem J. Abramowitschs Die Reisen Benjamins
des Dritten, der von einer triumphalen Reise auf den Spuren Alexanders des Großen träumt. Inspiriert von Don Quijote, reist er, von Missgeschicken
verfolgt durch die jüdische Provinz. Der Autor hat das Jiddische im 19. Jahrhundert zur Kultursprache erweckt.
Teiln.-Gebühr: 15.00 EUR, erm. 10,00 EUR
Reservierungen unter 0228 / 352191
Kooperation: Parkbuchhandlung, Lese-Kultur Bad Godesberg e.V.

 

 

Flyer City-Forum 1. Halbjahr 2020

Zurück