Angebote in Ihrem Stadtbezirk in Ihrer Nähe

Veranstaltungssuche

Volltextsuche

Per Newsletter über Aktuelles informiert werden?

Möchten  auch Sie regelmäßig unseren Email-Newsletter erhalten?

Bitte füllen Sie unser Formular aus und wir nehmen Sie damit in unseren Newsletterverteiler auf.

Falls Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, senden Sie bitte eine kurze Email an newsletter@bildungswerk-bonn.de  .

City-Forum

Die Reihe 'City-Forum' ist ein Diskussions-Forum für aktuelle Theologische, politische und ästhetische Themen an verschiedenen Orten der Bonner Innenstadt (und zuweilen auch etwas außerhalb des Stadtkerns).

Die Reihe ‚City-Forum‘ ist ein Diskussions-Forum für aktuelle theologische, politische und ästhetische Themen an verschiedenen Orten der Bonner Innenstadt (und zuweilen auch etwas außerhalb des Stadtkerns). Vom Gangolfsaal im Münster- Carré bis zur Schlosskirche und dem Haus der Evangelischen Kirche, von der Buchhandlung bis zur Synagoge markieren Orte und Kooperationspartner die Vielfalt der Themen. Die Vorträge, Workshops und Lesungen sollen helfen, die eigene Position zu kontrovers und oft auch hitzig diskutierten Fragen argumentativ zu schärfen, denn das Denken kann man nicht delegieren.

Teilnehmerbeitrag pro Veranstaltung: 6 EUR | erm. 3 EUR (wenn nicht anders vermerkt)

 


Der Jude mit dem Hakenkreuz.
Meine deutsche Familie - Lesung und Diskussion
Do 22.02.2018 | 19.00-21.15 Uhr
Lorenz Beckardt, Köln
Synagoge Bonn, Tempelstr. 2-4, 53113 Bonn
Lorenz Beckhardt, katholisch getauft und erzogen, erfährt erst im Alter von achtzehn Jahren, dass er Jude ist und viele Verwandte Opfer des Holocaust  wurden. Akribisch geht er der Geschichte seiner Familie nach: vom Großvater Fritz Beckhardt, - Textilkaufmann, glühender Patriot und Weltkriegspilot -
bis zur Generation, die nach 1945 einen Neuanfang im Land der Täter wagt. Beckhardt beschreibt die Schikanen der ‚Wiedergutmachungsbürokratie‘ in der
frühen Bundesrepublik und die alltägliche Demütigung durch Nachbarn. (Eintritt frei)
Kooperation: Ev. Forum, Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Bonn, Synagogengemeinde Bonn

 

Aktuelle Entwicklungen in Israel
Di 27.02.2018 | 19.00-21.15 Uhr
Dr. Ulrich W. Sahm, Jerusalem
Synagoge Bonn, Tempelstr. 2-4, 53113 Bonn
Ulrich W. Sahm analysiert die aktuellen politischen Prozesse in Israel aus der Sicht eines seit vielen Jahren in Israel lebenden Korrespondenten. Als ein sehr
guter Kenner des Landes und des Nahost-Konfliktes berichtet er regelmäßig direkt aus Jerusalem über das Geschehen in Israel und über die Entwicklung
des israelisch-palästinensischen Konfliktes. Seit 1975 ist Ulrich Sahm Nahost-Korrespondent für verschiedene deutschsprachige Medien und berichtet
direkt aus Jerusalem. (Eintritt frei) 
Kooperation: Ev. Forum, Deutsch-Israelische Gesellschaft, Synagogengemeinde

 

Die vielen Gesichter der Gülen-Bewegung
Mo 19.03.2018 | 19.30-21.45 Uhr
Serdar Güneş M.A., Frankfurt a. M.
Haus der Ev. Kirche, Adenauerallee 37, 53113 Bonn
Die größte religiös-türkische Gruppe, die Gülen-Bewegung, spaltet die Gemüter. Lange Zeit galt sie als das friedliche Aushängeschild des Dialogs und Partner von Erdoğan in der Türkei. Heute wird sie dort als Terrorgruppe und Urheber des gescheiterten Putsches am 15 Juli 2016 verfolgt. Wo sind ihre Ursprünge, wer ist Fethullah Gülen und welche Inhalte vertritt die nach ihm benannte Bewegung? 
Kooperation: Ev. Forum, Arbeitskreis Muslime und Christen 

 

Theologie und Antisemitismus
Das Beispiel Martin Luther
Mi 11.04.2018, 19.30 - 21.45 Uhr Uhr
Prof. Dr. Andreas Pangritz, Bonn
Haus der Ev. Kirche, Adenauerallee 37, 53113 Bonn
Martin Luthers Judenfeindschaft ist berüchtigt. Ihr Zusammenhang mit zentralen Themen seiner Theologie ist jedoch umstritten. Die Antisemitismusforschung
wiederum hat sich bisher nur wenig für theologische Wurzeln der Judenfeindschaft interessiert. Andreas Pangritz führt in seiner 2017 erschienenen Studie beide Perspektiven zusammen: Luthers Schrift „Von den Juden und ihren Lügen“ (1543) wird nicht nur im Blick auf die darin zum Ausdruck kommende Judenfeindschaft analysiert, sondern auch auf ihren theologischen Gehalt hin befragt. Dadurch verschärft sich das Problem: Der Antisemitismus ist im Zentrum der Theologie des Reformators verankert, in der Christologie und in der Rechtfertigungslehre. Diese Erkenntnis führt zu einer Sicht auf Luthers Theologie, in der diese selbst zum Problem wird.

Kooperation: Ev. Forum Bonn, Intersynodaler Arbeitskreis Christen und Juden der EkiR (ISAK-Mitte), Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit

 

„Ich glaube immer an den tieferen Sinn dieses Lebens: Die Tagebücher der Etty Hillesum 1941-1943“
Do 03.05.2018, 19.00 - 21.15 Uhr
Serdar Günes M.A., Frankfurt a.M.
Familienbildungsstätte, Lennéstraße 5, 53113 Bonn

Etty Hillesum, geboren in eine jü dische Familie in den Niederlanden, fing im Alter von 27 Jahren an Tagebuch zu schreiben. 1943 wird sie in Auschwitz-
Birkenau ermordet. Ihr Tagebuch ist ein faszinierendes und bewegendes Zeugnis von einem Leben das von Verfolgung, Angst und Bedrohung, aber auch von Liebe, Solidarität und Gläubigkeit gekennzeichnet ist. Etty Hillesum lehnt es ab zu hassen und macht erstaunliche Erfahrungen mit dem christlichen Glauben.
Kooperation: Ev. Forum Bonn, Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Bonn, Familienbildungsstätte Bonn

 

Eigenstaatlichkeit in weiter Ferne. Die Kurden zwischen Aufbruch und Repression
Di 29.05.2018, 19.30-21.45 Uhr
Dr. Joseph Croitoru, Historiker und Journalist
Haus der Ev. Kirche, Adenauerallee 37, 53113 Bonn

Die Kurden, ein westasiatisches Volk mit indogermanischen Wurzeln, gerieten im Mittelalter unter die Kontrolle der sunnitischen Araber. Später, im Osmanischen Reich, genossen sie stellenweise eine gewisse Autonomie. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde den Kurden von den europäischen Mächten
ein eigener Staat zwar zugestanden, aber das Versprechen nicht eingehalten. So wurden sie in ihren angestammten Gebieten in den modernen Staaten Türkei, Irak, Iran und Syrien zu geduldeten Minderheiten. All ihre Versuche, einen kurdischen Staat in ihrem Stammgebiet im Irak zu gründen,  scheiterten. Von den jeweiligen nahöstlichen Regimes wurden die Kurden meist politisch unterdrückt, gegeneinander ausgespielt und in zwischenstaatlichen
Konflikten instrumentalisiert. Heute verfügen die Kurden im Irak und neuerdings in Nordsyrien über selbstverwaltete Gebiete, aber ein gesamtkurdischer
Staat bleibt Vision.
Kooperation: Ev. Forum Bonn

 

Flyer Vortragsreihe 2018 | 1. Halbjahr

Flyer City-Forum Vortragsreihe April/Mai 2018

Zurück